Dienstag, 23. Februar 2016

Rezension zu "Elias und Laia" - Sabaa Tahir





Cover:
Es hat mich wirklich umgehauen und war ausschlaggebend für den Kauf, weil das mystische und geheimnisvolle Feeling, was dieses Cover ausstrahlt, einfach "Hier!" gebrüllt hat. Es passt wirklich zum Inhalt, sodass ich es nachdem ich es beendet hatte sogar noch schöner und faszinierender fand als vorher.

Inhalt:
Die Welt, in die uns die Autorin entführt, ist wirklich etwas spezielles meiner Meinung nach. Mich hat die Welt der Gegensätze zwischen den Menschen... und die Folgen von menschlicher Machtsucht in den Bann gezogen. Die Geschichte von Lara und Elias sprüht nur so vor Grausamkeit, Unterdrückung aber auch Rebellion. Der Hintergrund der Geschichte sowie der Handlungsstrang haben mich wirklich überzeugt und mitgerissen. Jedoch erst nach einigen Seiten. Man schlüpft anfangs in das junge Mädchen Laia, was mir persönlich sehr schwer fiel, da ich mich mit ihr nur schwer identifizieren konnte und einige unlogische Dinge ins Auge fielen, darunter vor allem ihr manchmal mangelnder Mut und dann ihr plötzlicher Übermut. Ganz im Gegensatz erschien mir die Figur des Elias grandios. eine Junge, der zur grausamsten Gewalt erzogen wurde aber seine gutmütige Seele über alle Schrecken hinweg bewahrte. Deswegen muss ich sagen, dass Elias wirklich derjenige war, der mich in der Geschichte hielt. Was Saab Tahir mit der Figur der Kommandantin geschaffen hat ist mehr als erstaunlich, denn für mich war sie geradezu eine neue Dolores Umbridge. Die Autorin bezieht neben der Welt der Menschen auch die Welt des Übernatürlichen durch die Dachinns, Kuhle, etc. mit ein. Dies fand ich von der Idee her sehr gut aber an manchen Stellen schwierig zu fassen beziehungsweise vorzustellen, da es wie aus dem nichts kam, was mich etwas überrumpelte.

Schreibstil:
Den Schreibstil der Autorin finde ich sehr angenehm. Er lässt sich gut lesen und erreicht auch eine gute Vorstellung der Handlung. Jedoch hat mir manchmal bei Beschreibungen etwas gefehlt, wovon ich nicht mal genau sagen kann, was es ist, sodass ich ihn als gut beurteilen würde aber leider nicht mehr.

Fazit:
Meiner Meinung nach ist das Buch nicht für jeden was. Es beinhaltete viel Grausamkeit, was für mich kein Problem war und es auch auf gewisse Weise spannend und erschreckend machte, da ich den Nervenkitzel liebe. Denjenigen, die das nicht gern haben, rate ich davon ab. Allen anderen kann ich sagen, es ist eine lohnenswerte Geschichte, die ich gerne gespannt verfolgt habe und bei der ich am Lesen auch viel Spaß hatte. Ich finde jedoch, es hätte in der Umsetzung mehr aus dieser Idee herausgeholt werden können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen