Sonntag, 3. Juli 2016

Rezension - "Regen für Juma" von Katharina Gerlach

Allgemeines:
  • Titel: "Regen für Juma"
  • Autor: Katharina Gerlach 
  • Format: Taschenbuch   /   Ebook
  • Preis:   11,99€    /   3,99€
  • Seitenanzahl: 310
  • Verlag:  Independent Bookworm

Klapptext:
Die Sonne brennt auf Juma hernieder, als sie ihre Familie zum größten Dorf des Stammes führt. Nichts und niemand soll sie daran hindern, Schülerin der Stammesführerin zu werden. Also ignoriert sie die Hitze. Am See wird alles besser sein. Doch die Felder, die jetzt eigentlich grünen sollten, liegen trocken vor ihr; die Erde ist rissig und spröde. Sogar der See, dessen Quellen endlos schienen, schwindet langsam.
Juma entdeckt, dass der Feuergott Mubuntu daran Schuld hat und dass die Regengöttin immer noch schläft. Doch nur Netinu, der Sohn der Stammesführerin, glaubt ihr, und er scheint mehr Interesse daran zu haben, sie zu umwerben, als dem Stamm zu helfen.
Während ihre Träume in Flammen aufgehen, bereitet sich Juma darauf vor, gegen den Feuergott zu kämpfen und die Göttin zu wecken – und vielleicht, um zu beweisen, dass sie die richtige Wahl für eine Nachfolgerin der Stammesführerin wäre.

Worte der Autorin:
Der Name der Hauptperson ist von meinem World Vision Patenkind ausgeliehen. Ich habe aber bewusst darauf geachtet, den Charakter meiner fiktiven Figur völlig eigenständig zu gestalten. Schließlich ist dies eine ausgedachte Fantasy Geschichte. Sie ist angelehnt an Theodor Storms "Die Regentrude", spielt aber in Afrika bei den wenig bekannten Nok. Von diesen Menschen weiß man nur, dass sie ganz wunderschöne Tonskulpturen hinterließen und Überreste von Brandöfen. Wie es aussieht, gingen sie direkt von der Stein- zur Eisenbearbeitung über, ohne -wie die Europäer- den Umweg über Kupfer und Bronze. Mich hat das Wenige, was ich über die Nok herausfinden konnte, so fasziniert, dass ich versucht habe, sie dem Vergessen zu entreißen. Und wie ginge das besser als im Rahmen einer Liebesgeschichte.

Cover:
Erst vor kurzem wurde der Geschichte um die junge Afrikanerin Juma ein neuer Mantel gegeben. Das Cover gefällt mir sehr gut, da es auf den ersten Blick ansprechend wirkt und mit dem Inhalt harmoniert. Die junge Frau auf dem Cover kann man sich durchaus als Juma vorstellen genauso wie den in Flammen stehenden Mann im Hintergrund, der den Feuergott Mubuntu darstellt. Die Schrift finde ich sehr schön und gibt dem Cover noch den letzten Schliff. Als Besonderheit finde ich die Unterschrift unter dem Titel sehr gut, da man durch den Hinweis weiß, dass es sich um ein spezielles Buch handelt.


Inhalt:
Auch inhaltlich bietet uns Katharina Gerlach eine Besonderheit. Das Setting der Geschichte im steinzeitlichen Afrika ist allein schon sehr besonders und mir so noch nie begegnet. Man geht deswegen vorerst ohne Erwartungen heran und ist gespannt, ob der Autorin diese Herausforderung gelingt.

Und es ist ihr gelungen. Wir lernen schon zu Anfang Juma und ihre Kultur kennen. Die fremde Kultur Afrikas gleicht hier einem Kulturschock der angenehmen Art. Ich habe vieles über Jumas Stamm gelernt und das beim Lesen einer Fantasy-Geschichte. 
Vieles erscheint einem logischerweise ungewohnt, doch man gewöhnt sich erstaunlich schnell an die unterschiedlichen Sitten und Umgangsformen. 
Verpackt wird die afrikanische Kultur in einer Geschichte, in denen Götter ihre Hände mehr in dem Schicksal der Menschen haben als sie sollten. 
Jumas Stamm sowie ihre Nachbarstämme leiden sehr unter der Dürre. Sie können ihre Göttin Vanamate nicht erreichen, die ihnen sonst den Regen schickt. Grund dafür ist der Feuergott Mubuntu, der seine eigenen Pläne mit den Menschen hat und seine Marionetten bereits in Aufstellung gebracht hat. Juma ist nun die Einzige, die etwas gegen den Feuergott tun und die Stämme retten kann. Die Zeit, ihre Gefühle und Träume sowie etliche andere Hindernisse spielen gegen sie... Wird Juma es schaffen, ihre Liebenden zu retten?
Katharina hält mit kleinen Abweichungen die jedoch durchaus mal sein müssen, die Spannung konsequent oben sodass Juma einen festhält und man sich schnell in die Geschichte hineinversetzen und ihr gut folgen kann bis zum Schluss.
Charaktere:
Die Hauptprotagonistin Juma ist eine sehr vielseitige Person, die sich im Verlauf der Geschichte gut entwickelt. Ihr Temperament gleich manchmal der Liebe zu ihrer Familie. Das kann manchmal schön aber durchaus auch schwer sein, denn dadurch manövriert sie sich schnell in schwierige Situationen. Doch sie ist sehr treu und gewissenhaft und versucht, über sich hinaus zu wachsen und vor allem ihre Mutter stolz zu machen. Bis zum Ende merkt sie jedoch, was wirklich wichtig ist und was sie bereits wertvolles in ihrem Leben hatte.
Nicht nur Juma wirkt sehr überzeugend sondern auch die Nebencharaktere sind so unterschiedlich wie fesselnd. Beispielsweise die Zauberin, die schon viele Lebensjahre Erfahrung hat und Juma in die Welt der Magie einführt. Oder Auch Sundera, Jumas beste Freundin, ist wirklich toll. Sie ist ein liebevoller Mensch, der sich ohne wenn und aber für seine Freunde einsetzt. Und es gibt noch so viel mehr wie Netinu, Jumas Familie und die Güter selbst, die es sich kennen zu lernen lohnt.


Schreibstil:
Mir persönlich hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen. Ich kann mir vorstellen, dass es zeitweise schwer war, eine derartig fremde Kultur dem Leser begreiflich zu machen. Doch man kann sich sehr gut durch gute Beschreibungen in die Landschaft sowie in die Menschen hineinversetzen. Sie hat einen sehr klaren aber angenehmen Stil, der einen die Geschichte fließend lesen lässt und auch mitreißend auf den Leser wirkt.
Fazit:
Katharina Gerlach hat eine begeisternde Geschichte geschaffen, in denen sie viele Elemente logisch zusammenfügte und einen mit Juma spannende Lesestunden schenkt. 
Es lohnt sich auf jeden Fall, bei diesem Buch zuzugreifen, denn ich denke, dass es eine Besonderheit ist. Der Inhalt ist faszinierend und ich finde es toll, dass auf dem Weg mittels einer Fantasy-Geschichte uns eine vollkommen fremde Kultur gezeigt wird. Es ist nicht nur der Spaß am Lesen, der mich sehr positiv an das Buch denken lässt, sondern auch, dass sie einer solchen Kultur Leben eingehaucht hat und uns die Möglichkeit sie kennen zu lernen, wenn man offen daran ran geht.
Meine Bewertung:


> Neugierig geworden ? Hier könnt ihr es direkt bestellen!

Die Autorin 

Katharina Gerlach wurde am 02. August im Jahre 1968 in Paderborn geboren. 
Bereits seit ihrer Schulzeit verfiel sie dem Zauber der Buckelt, von dem sie bis heute nicht los kam. Schon damals kam bei ihr der Wunsch auf, Autorin zu werden. Doch wie immer spielte das Leben auch bei ihr anders. Andere Berufswünsche wie Hebamme und Förstern  stellten sich dem Autorenleben in den Weg sodass sie eine Lehre als Landschaftsgärtnerin abschloss bevor sie sich dem Studium der Forstwissenschaft widmete. 
Doch das Schreiben geriet nicht in Vergessenheit, denn ihr erster Roman "Die singenden Berge" entstand in ihren Mittagspausen und bringt sie heute noch zum Schmunzeln. Sie selbst hält ihren ersten Versuch als Autor immer in Erinnerung. Denn seit diesem ersten Buch ist sehr viel Zeit vergangen. Katharina Gerlach beschäftigte sich immer mehr mit dem Schreiben, las viele "Creative Writing" Bücher und kann heute auf ein beeindruckendes Sortiment an von ihr verfassten Büchern stolz sein. 
Trotz einem turbulenten Familienleben mit drei Kindern, ist Schreiben ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens geworden und wird es hoffentlich immer bleiben.

>  Ihr wollt mehr über die Autorin erfahren? Hier kommt ihr zu ihrer Autorenseite!
Eine kleine Auswahl ihres Sortiments:




1 Kommentar:

  1. Danke, für diese Schöne Rezi. Ich freue mich sehr, dass dir das Buch so gut gefallen hat.

    AntwortenLöschen