Mittwoch, 24. August 2016

Rezension - "Brautsee" von Lucia S. Wiemer





1633: Trine ist sechzehn Jahre alt und schwer verliebt in den Heiden Fridtjof. Doch als sie am Tag ihres ersten Kusses nach Hause kommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihr Vater hat eine Verlobung für sie arrangiert, die bereits drei Wochen später in der Eheschließung enden soll. Und das ausgerechnet mit dem als Frauenprügler verschrienen Velten!
In ihrer Verzweiflung wendet sich Trine an Pfarrer, Freundin, ihren Vater und betet inbrünstiger denn je zu Gott. Doch selbst Gott scheint sie verlassen zu haben.

Die Geschichte, die von einer Sage rund um den Brautsee bei Schleswig handelt. So oder so ähnlich soll es sich zugetragen haben.


Cover:
Ich finde das Cover wirklich toll. Es ist sehr modern gehalten und wirkt dadurch wirklich sehr anziehend. Es kann durchaus neben anderen bestehen, denn es ist mit den Sonennflecken und der Helligkeit sowie der abgebildeten Frau, die dem Leser den Rücken zuwendet, besonders und mir noch nie in dieser Weise begegnet. Das finde ich sehr gelungen!

Inhalt:
Eine Sage wir neu erzählt. 
Ich kannte die Sage um den "Brautsee" in Schleswig nicht, doch Lucia S. Wiemer hat mir die Geschichte der jungen Trine sehr nahe gebracht. 
Sie findet in einem jungen Heiden ihr Glück bis eine Zwangsheirat alles zerstören soll. 
Ihr Leben wird von einer Sekunde auf die andere von einer Hiobsbotschaft nach der anderen begleitet und sie scheint von allen verlassen zu sein... selbst bis zum Ende scheint alles aussichtslos.
Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und hat mich nicht mehr losgelassen, als ich mit jeder Seite mehr in Trines Schicksal hineingezogen wurde. Man leidet geradezu mit ihr und wird sehr von ihr berührt. Sie gewährt einem einen guten Einblick in die damalige Zeit.

Charaktere:
Trine ist ein wirklich braves Mädchen. Normalerweise habe ich meine Probleme mit den braven, total lieben Protagonistinnen, doch Lucia S. Wiemer bringt Trine dem Leser sehr nah. Man kann sich wirklich gut in sie hinein versetzen, sie wird zu einer Freundin, sodass der Leser wirklich mit ihr leidet und mit ihr kämpfen will.
Die Nebencharaktere sind schön und schrecklich zugleich. Man findet auch unter ihnen Figuren, denen man sofort sein Herz schenkt, aber auch die Personen, die einen vor Wut fast ins Buch springen lassen. 
Die Geschichte wurde mit vielfältigen Charateren ausgestattet, was das Geschehen sehr unterstützt und unterhaltsam sowie spannend macht.

Schreibstil:
Lucia S. Wiemer schreibt sehr anschaulich. Man kann sich wirklich gut in die Geschichte hinein versetzen, da die Autorin sehr anschaulich und auch modern schreibt. Manchmal ist die Begrifflichkeit vielleicht zu modern, sodass man vergisst, dass man sich im 17. Jahrhundert befindet. 
Aber ansonsten ist der Geschichte sehr gut zu verfolgen und lässt sich wirklich sehr fließend lesen.

Fazit:
Eine gelungene Geschichte, die eine Sage wieder zum Leben erweckt. 
Man wird für wenige Augenblick in das Schicksal einer jungen Frau entführt und wird durch einen angenehmen, geradezu modernen Stil durch die Geschichte geführt, sodass das Lesen von "Brautsee" wirklich zu genießen ist.

Meine Bewertung:


Ihr seid neugierig geworden auf die Sage um den See? 
Dann schnappt euch das Ebook gleich hier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen