Donnerstag, 29. September 2016

Es geht weiter ... und ein Gewinnspiel wartet auch auf euch!

Der Geschichte geht spannend weiter ... Lange haben viele Buchliebhaber auf den finalen Band der "Talente"-Reihe gewartet, der heute als Printausgabe erscheint!
Die liebe Katharina hat es gelesen und war begeistert. Doch lest selbst, wie es ihr gefallen hat :)
Am Ende erwartet euch auch ein kleines Gewinnspiel ;)


"Der Krieg der Talente" von Mira Valentin


**Anmerkung** 
Die "Talente"-Reihe erschien in in neun Episoden als Ebook.
Jeweils drei Episoden sind zu einer Taschenbuchausgabe zusammengelegt und hierbei handelt es sich um den dritten, abschließenden Band.
 Die vorherigen Bände:
 **Im Gegensatz zum Verstand kann das Herz nicht überlistet werden...** Melek hat die Menschenwelt hinter sich gelassen und ist zu einer der Anderen geworden. Endlich ist es ihr erlaubt, ihrer Sehnsucht nach einem der verführerischsten Wesen auf Erden zu folgen und vollends in ihrer Leidenschaft für ihn aufzugehen. Frei wie ein Pegasus. Jedoch seelenlos. **


Der Krieg beginnt und das mit unglaublicher Spannung. Mira Valentin hat es mal wieder geschafft, mich vom Anfang bis zum Ende zu fesseln.
Dennoch ist "Der Krieg der Talente" anders als die vorherigen Teile.
Wir erleben die Geschichte hier von zwei Seiten. Einerseits ist es immer noch Melek, die hier in Ich-Erzählung erzählt, andererseits kommt hier auch Erik als Erzähler mit hinzu. So bekommt man nun noch mehr von beiden Seiten mit und kann mit beiden Protagonisten richtig gut mitfühlen und mitfiebern.

Top Ten Thursday #3


Heute bin ich wieder mit dabei und erfreue euch mit einem tollen Them :) Die Aktion wurde von Steffis Bücher Bloggeria ins Leben gerufen, wo ihr noch andere tolle Blogs verlinkt findet!

Unser Thema heute:

10 Bücher von deiner Wunschliste

"Mondprinzessin" von Ava Reed

Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm...

"Krieger des Lichts: Nihil fit sine Causa" von Jasmin Romana Welsch

Mia ist sechzehn und hat diese seltsame Gabe. Sie kann Gefühle „lesen“ und jeden Menschen in ihrer Umgebung sofort als Neider oder Lügner entlarven. Was sich nützlich anhört, ist im Alltag eine Bürde. Mia ist eine Einzelgängerin, die mit erschreckender Regelmäßigkeit gegen Straßenlaternen läuft, weil sie sich unter vielen Menschen kaum konzentrieren kann.
Als sie sich eines Tages verfolgt fühlt, beginnt eine Verkettung seltsamer Zufälle, die ihr Leben aus der Spur werfen. Da sind auf einmal dieses Monster und der Junge mit dem Bogen auf der Schulter, der für einen Helden viel zu viel flucht.
Als am nächsten Tag auch noch der schönste Mann der Welt bei ihr zu Hause auftaucht und sie bittet, auf sein Internat zu wechseln, steht fest, dass bald nichts mehr so sein wird früher. Raphael leitet die Ars Vivendi, eine Schule, die als Deckmantel eines uralten Ordens dient, dem Mia sich anschließen soll. Sie ist eine Wächterin – auserwählt, ihre Welt zu beschützen und Frieden zu wahren.
Engel, Dämonen, Motorräder und Schwerter, all das soll sie in ihr Leben lassen und als ob das nicht schon schwierig genug wäre, muss sie sich auch noch mit ihrem fluchenden, misslaunigen Helden herumschlagen, von dem man durchaus auch fasziniert sein könnte.
Wahrscheinlich hat ihre Aufgabe etwas mit dem Schicksal zu tun, aber das wären die Worte eines Erzengels und Mia ist vorerst nur eine Wächterin in Ausbildung, also nennt sie es: „Neuanfang"


"Kuss des Zentauren" von Dana Graham

 Zentauren haben kein Herz. Sirja, die Tochter des Herrn der Suedfeste, weiß das mehr als jeder andere Mensch in Tarnem, denn das Volk der Pferdemenschen hat ihren geliebten Bruder heimtueckisch getoetet. Als der gefangene Zentaurenkrieger Rheos sie als Geisel nimmt und mit ihr flieht, entscheidet sich Sirja für ein gewagtes Spiel: Zum Schein ergibt sie sich in ihre Entfuehrung, um unter den Pferdemenschen den Moerder ihres Bruders zu finden. Doch je laenger ihr Zusammensein mit Rheos waehrt, desto staerker fasziniert Sirja der maechtige Zentaur. Rheos ergeht es nicht anders – und das nicht nur wegen der mysterioesen Gedankenverbindung, die bei jeder Beruehrung zwischen ihnen aufflammt. Als die beiden in den Wirren eines heraufziehenden Krieges zwischen ihren Voelkern einer unfassbaren Intrige auf die Spur kommen, weiß Sirja bald nicht mehr, auf welcher Seite sie stehen soll – und ob ihr Herz für einen Zentauren schlagen darf … Fantasy - spannend, romantisch und magisch!


Mittwoch, 28. September 2016

Rezension - "Tief wie das Meer" von Josie Charles


Nach einem Jahr Fernbeziehung zieht die junge Emily zu ihrem erfolgreichen Freund Austin nach San Clemente, Kalifornien. Dort scheint Austin das gemeinsame Leben schon perfekt durchgeplant zu haben, am liebsten möchte er möglichst schnell mit Emily eine Familie gründen. Aus Liebe beschließt sie, sich erst einmal auf seine Vorstellung vom Glück einzulassen. Doch dann lernt sie den erfolgreichen Surfer Jesse kennen: Wild, selbstbewusst und unheimlich gutaussehend verdreht er ihr auf der Stelle den Kopf, auch wenn er sich schnell als ein ziemlicher Mistkerl entpuppt. Dennoch ist Emily rettungslos in seinen Bann geraten und steht nun vor der Entscheidung ihres Lebens: Bleibt sie am sicheren Ufer oder lässt sie sich von den Wellen mit in ein neues Leben reißen …?


Cover:
Ich finde die Gestaltung des Buches wirklich schön. Der Strand im Hintergrund verleiht einem gleich Urlaubsfeeling und stimmt auf die Örtlichkeit des Buches ein.Die Frau ist nicht gänzlich zu erkennen und das finde ich gut so, denn so kann man sich sein eigenes Bild von Emily kreieren.
Die genutzten Effekte sind mal etwas anderes, aber ich finde, sie passen dazu und fügen sich toll in das Gesamtbild des Covers ein.

Inhalt:
 Josie Charles konnte mich mit Emilys Lebenswandel total begeistern. 
Sie macht sich an die Westküste auf um mit ihrem Freund zusammen zu leben, doch nichts läuft so, wie sie es sich vorgestellt hat. Sie weiß nicht, was sie will. Ein beständiges Leben im Luxus oder doch ein Abenteuer?
Uns wird eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen und zahlreichen spannenden Momenten geboten. Ich habe mich auf jeder Seite bestens unterhalten gefühlt und konnte nicht genug von Emily bekommen. Die Geschichte riss mich mit und wirkte wahrlich authentisch.

Rezension - "Ein Käfig aus Rache und Blut" von Laura Labas

Erfahrt unter "Verlage" mehr über den Drachenmondverlag!

»Mein Körper sehnte sich nach Tod und Verwüstung. Ich ließ ihn gewähren.«

Nach dem grausamen Mord an ihrer Familie wird Alison Talbot von ihrer Tante zur Jägerin ausgebildet. Von nun an streift sie durch die Rayons und tötet Dämonen, die die Erde erobert und zerstört haben. Allein der Wunsch nach Vergeltung treibt sie an.
Eines nachts wird sie von Dämonen entführt und zu Dorian Ascia gebracht, König einer der 21 Dämonenstädte, der ihr ein einzigartiges Training anbietet. Obwohl Alison ihm misstraut, nimmt sie das Angebot an. Fortan wird sie von dem Dämon Gareth trainiert, der sie nicht nur in den Wahnsinn treibt, sondern sie auch an ihrem Weltbild zweifeln lässt. Je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto schwerer fällt es ihr, sich zwischen Rache und längst verloren geglaubten Gefühlen zu entscheiden.


Cover:
Ein wirklicher Blickfang. Besser hätte man die Geschichte gar nicht gestalten können. Die abgebildete Frau macht für mich eine tolle Alison aus, jedoch finde ich den Käfig in ihrer Hand etwas zu viel. Mit dem Inhalt lässt sich dieses bestimmte Stück nicht in Verbindung bringen, lediglich mit dem Titel, was etwas schade ist. Aber besonders die geheimnisvolle Gestalt im Hintergrund verstärkt nochmal die mysteriöse Spannung und macht neugierig auf den Inhalt.

Inhalt:
Mich konnte Alisons Geschichte total begeistern. Man wird in eine Welt geworfen, die viel Neues bereithält. Man muss sich in die andersartige Gesellschaft hineindenken, doch man wird sofort von Alisons Schicksal berührt. 
Sie macht jede Situation wirklich spannend und als es dann zu dieser ominösen Entführung kam, war ich Feuer und Flamme. Überall Geheimnisse, Intrigen und Bündnisse im Hintergrund - und Alison mitten drin. Sie weiß nicht, was wirklich vor sicht geht und gerät in ein Abenteur, das mit allen Wassern gewaschen ist. 
Spannend und mitreißend - Ich konnte es nicht aus der Hand legen!

Dienstag, 27. September 2016

Rezension - "Mederia"


Die Person, die das eigene Leben am meisten verändern wird, nennen die Dämonen von Mederia Schicksal. Jeder von ihnen besitzt eines und doch wird gerade Gray, dem Kronprinzen der Dämonen, prophezeit, dass sich um sein Schicksal herum sogar die ganze Welt verändern wird.
Die Erinnerungen an sie werden jedoch aus Grays Gedanken gelöscht, als der Hass zwischen dem Norden und Süden Mederias in einem allesverzehrenden Krieg gipfelt, der sein Volk fast vollständig vernichtet.
Voller Wut und dem Willen, diesen Krieg zu beenden, stürzt sich Gray in den Kampf und rettet eher aus Zufall der jungen Bardin Lana das Leben. Jener Frau, in deren Händen das Schicksal Mederias liegen wird.
Cover:
Das Cover ist wirklich feurig gestaltet und schreit nur so nach Aufmerkssamkeit. Die abgebildete Frau fügt sich super in die restliche Gestaltung ein und lässt sich auch super mit dem Inhalt in Verbindung bringen. Man hätte die Farbwahl eventuell etwas ausgeprägter festsetzen können, denn es wirkt doch sehr von Orange und Gelb dominiert, was nicht soo ganz meinen Geschmack trifft aber trotzdem schön anzusehen ist.

Inhalt:
Sabine Schulter schuf ein weiteres Mal eine großartige Geschichte, die mich mit jeder Faser packen konnte. Bereits zu Anfang ist man mitten drin in der Welt der verschiedenen Wesen. Die Ignis muss man einfach kenenlernen. Die Autorin schuf damit eine Art der Fabelwesen, die ich einfach toll finde und ich konnte gar nicht genug über sie erfahren. 
Es beginnt bereits spannend und man wird sehr schnell in einen Krieg gezogen, der erschreckend und traurig macht. Lana sieht sich großen Herausforderungen gegeüber und gerade sie soll es sein, in deren Händen das Schicksal der Welt Mederia liegt. 
Auf ihrer Reise begegnet sie Freunden wie Feinden und wächst immer mehr an den aufkommenden Problemen. 
Man trifft auf verschiedene Völker, die einen mit ihren Eigenarten in den Bann zieht.
Der erste Band der Reihe erzählt von Lanas Abenteuer und konnte mich absolut fesseln sodass ich wirklich traurig war, als es zu Ende war. Ich will mehr von Lana und Gray!!!

Charakter:
Lana ist einfach großartig: Eine Hedlin, die keine sein will. Sie zweifelt an sich, beweist in der richtigen Minute jedoch ihren Mut und zeigt, was sie kann. Ihr Art ist einfach liebenswürdig. Sie kämpft für ihre Familie und ihre Freunde und versucht, jedem zu helfen, wo sie nur kann. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen, da sie ehr authentisch wirkt und auch einfach echt wirkt.
Gray ist ein Charakter für sich. Man muss ihn kennenlernen, um das zu verstehen. Er ist einfach großartig. Liebenswürdig und der Beschützer, den sich jede Frau wünscht.
Auch de Nebencharaktere sind wirklich gut ausgearbeitet und gestaltet. Man hat an den Charakteren genau so viel Freude wie an der Geschichte selbst.

Schreibstil:
Ich bin ein großer Fan von Sabine Schulter. 3 ihrer Werke verschlung ich regelrecht und auch hier konnte sie mich abermals mit ihrem spannenden wie gefühlvollen Stil packen und begeistern. Ich lebe die Geschichte und verschlinge die Bücher innerhalb kürzester Zeit. Auch "Mederia" ließ mich nicht los, sodass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Man ist sofort und ohne Pause in der Geschichte mitten drin und das ist einfach großartig.

Fazit:
 Und ein weiteres Mal wurde ich von Sabine Schulter in eine großartige Welt entführt, die mich nicht mehr losließ.Charaktere und Handlung sind wieder großartig ausgearbeitet und wurden klasse umgesetzt. Fängt man "Mederia" an, kann man nicht mehr aufhören und geht kaputt, wenn es zu Ende ist, denn Reihe ist nun mal Reihe und das heißt erstmal warten bis es mit Lana, Gray und ihrer Welt Mederia weitergeht.


Ihr müsst es euch einfach kaufen also klickt hier ...
Wer mehr über die Autorin Sabine Schulter erfahren will, sollte einen Blick auf Seite "Autoren" werfen!
 

Montag, 26. September 2016

Rezension - "Straßensymphonie"


Erfahrt unter Verlage mehr über den Drachenondverlag!

Seit dem Tod meines Vaters hatte sich alles verändert. Eine Bühne betreten und singen - das würde ich nie wieder können, dessen war ich mir sicher.
Doch dann kam er. Wirbelte alles durcheinander und brachte die Katze in mir zum Fauchen. Gestaltwandler hin oder her, für mich war er nur ein räudiger Straßenköter. Doch seine Band brauchte dringend eine neue Sängerin - und ich jemanden, der mir dabei half, die Musik wieder zu spüren.


Cover:
Das Cover ist wirklich absolut gelungen! Wie immer ein typischer Drache, der mich begeistern kann. Ich finde den Sternenhimmel und die Silhouette der Stadt wirklich großartig. Das abgebildete Mädchen ist für mich eine perfekte Kat und es passt einfach perfekt zum Inhalt. Die Verbindung von Titel, Inhalt und Cover ist super.

Inhalt:
Die Geschichte der "Straßensymphonie" baut definitiv auf einer Grundideemit Potenzial.
Ich bin ein großer Fan von Gestaltenwandlern und ging deshalb mit großen Erwartungen und voller Vorfreude an die Geschichte ran.
Das Geschehen konnte mich zu Anfang auf jeden Fall begeistern sodass ich mit Freude weiterverfolgt habe, was mit Kat geschieht. Die Spannung stieg immer mehr, denn immer mehr mysteriöse Ding geschahen. Es war defintivi aufregend, Kat und die Bandmitglieder zu begleiten.
Gegen Mitte des Buches fiel die Spannung jedoch und die Geschichte konnte mich nicht wirklich bei Laune halten. Es passierte sehr viel sodass ich zeitweise überfordert war bzw. mich durcheinander fühlte. Gegen Ende konnte es mich dann nochmal begeistern bis ich das Ende las, was mich doch etwas enttäuschte, da ich mir Größeres ausgemalt hatte.

Sonntag, 25. September 2016

Rezension - "Dein perfektes Jahr"





Ein hinreißend schöner Roman über einen Mann, eine Frau und die wirklich wichtigen Fragen im Leben.
Was ist der Sinn deines Lebens? Falls Jonathan Grief jemals die Antwort auf diese Frage wusste, hat er sie schon lange vergessen.
Was ist der Sinn deines Lebens? Für Hannah Marx ist die Sache klar. Das Gute sehen. Die Zeit voll auskosten. Das Hier und Jetzt genießen. Und vielleicht auch so spontane Dinge tun, wie barfuß über eine Blumenwiese zu laufen.
Doch manchmal stellt das Schicksal alles infrage, woran du glaubst ...



Cover:
Ich finde, dass das Cover gut gestaltet wurde. Es macht etwas her, sieht interessant aus und macht vor allem durch die farbliche Gestaltung auf sich aufmerksam. Als Liebesroman für jung und alt finde ich es etwas zu künsterlisch gestaltet.


Inhalt:
Charlotte Lucas bietet uns eine tolle Geschichte, die die wichtigen Fragen des Lebens behandelt.
Für Hannah läuft alles grandios. Sie kann ihren Traum verwirklichen und hat eine tolle Freundin sowie den Mann ihres Lebens an ihrer  Seite bis alles anders kommt. Um ihrem Freund zu helfen erstellt sie für ihn das perfekte Jahr, doch es läuft nicht wie sie gedacht hat...
Zwei berührende Schicksale, die  uns so viele Seiten des Lebens zeigen und uns durch eine tolle Geschichte voller Hoffnungen, Träume und auch Trauer nahe gebracht wird.
Mich konnte die Geschichte sehr begeistern!

Samstag, 24. September 2016

Autorentag - Any Swan

Heute ist die Autorin Any Swan bei mir zu Gast und ihr erfahrt bei mir heute mehr über die Autorin selbst und ihre Werke! Viel Spaß!





1. Hallo Any, danke, dass du dir die Zeit für meine Fragen nimmst. Es ist super, dass deine Leser dich so etwas näher kennehernen können. Würdest du uns zu Anfang etwas über dich erzählen?

Hallo ihr Lieben. Schön, hier zu sein. <3
Any Swan ist mein Pseudonym, unter dem ich gefühlvolle und spannende Liebesromane mit einer Prise Erotik veröffentliche. Ich wurde 1982 geboren und lebe gemeinsam mit meinem Mann, meinen drei Kindern und einem kleinen "Zoo" im schönen Mecklenburg-Vorpommern.
Bereits als Kind sagte man mir eine blühende Fantasie nach und ich verschlang Bücher geradezu. Das hat sich bis heute nicht geändert. Während der Schulzeit schrieb ich dann Artikel über aktuelle Themen für die Schülerzeitung.
Die Liebe zum geschrieben Wort ließ mich auch einen Bürojob wählen, den ich nach wie vor hauptberuflich ausübe. 


2. Wie bist du zum Schreiben gekommen? Wann fing die Leidenschaft zum Schreiben bei dir an?

Ich bin schon immer eine Vielleserin gewesen und habe irgendwann angefangen, Bücher zu korrigieren, wodurch ich einige liebe Kolleginnen beim Start in ihre Autorenkarrieren begleiten durfte. Im Januar 2015 hatten wir dann ein Autoren-Leser-Blogger-Treffen in Hamburg, bei dem ich viele Informationen über das Self-Publishing erhalten haben. Mein Mann musste dann meine Schwärmereien von diesem Treffen ertragen und meinte, ich könnte das auch. Aus Spaß habe ich dann mal kurze Szenen geschrieben und zwei Wochen später hatte ich die Idee für meinen ersten Roman beim Autofahren. Da sich beim Lesen immer wieder diese Geschichte in meinen Kopf gedrängt hat, habe ich angefangen, sie aufzuschreiben. Am Anfang habe ich nur für mich geschrieben, erst nach drei Monaten habe ich darüber nachgedacht, das Buch auch zu veröffentlichen. Meine Mädels und auch mein Mann haben mich in dieser Entscheidung unterstützt und dann habe ich mich einfach getraut. Und inzwischen blicke ich bereits auf vier Veröffentlichungen zurück. Noch immer ein verrücktes Gefühl.

3. Wie hast du dich gefühlt, als du das erste Mal das Wort „Ende“ unter eine Geschichte gesetzt hast?

Ich war vollkommen euphorisch, aber auch gleichzeitig traurig, weil es zu Ende war. Und schließlich begann der Kampf gegen die Selbstzweifel. Ist es wirklich gut genug? Will das tatsächlich jemand lesen? Die Tage, bis ich die ersten Rückmeldungen bekommen habe, saß ich fast wie auf heißen Kohlen und das hat sich auch mit der letzten Veröffentlichung nicht geändert. 

Donnerstag, 22. September 2016

Rezension - "Alles, was ich sehe"


Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt.
Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.


Cover:
Ich finde das Cover super passend zur Gschichte, die es einkleidet. Es fällt auf und macht somit die Leser auf sich aufmerksam. Es passt einfach zu Maggies Geschichte, weil es schön aber nicht zu übertrieben ist. Es ist einfach richtig.

Inhalt:
Ich wurde von "Alles, was ich sehe" total berührt. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Familie, die mich mit sich riss und nicht mehr losließ. Maggie erlebt mit ihren jungen Jahren einen schweren Schicksalsschlag als sie durch die Meningites ihr Augenlicht verliert. Doch dann trifft sie auf den 10-jährigen Ben, den sie sehen kann. Es entsteht eine enge Freundschaft, die Maggie wieder zum Leben zurückführt. 
Eine berührende Geschichte, die mich im Bus laut auflachen ließ und in meiner Leseecke Taschentüche forderte. Es war toll, Maggies Entwicklung zu begleiten und zu sehen, wie sie nicht aufgibt sondern lernt, aufzustehen und weiterzugehen.


Mittwoch, 21. September 2016

Rezension - "Sieben Schlüssel - Erbe der Rebellen"


"Das Erbe der Rebellen" ist der erste Band der "Sieben Schlüssel"- Reihe!



 Die Götter haben ihnen das Licht geschenkt -
doch sie gaben ihnen auch die Schatten.

Der machthungrige Lord Salazar hat seine Kreaturen ausgeschickt, um das Reich des Lichts zu zerstören, doch die Rebellen des Erior, die einst die Dunkelheit besiegten, sind längst in alle Himmelsrichtungen zerstreut. Der ehemalige Kopfgeldjäger Ivar vereint die wenigen verbliebenen Rebellen, um sich Salazars dunklen Mächten zu stellen und seine Heimat vor einem grausamen Schicksal zu bewahren.
Cover:
Mich spricht das Cover leider nicht wirklich an. An sich ist es schön gestaltet und auch die Verbindung zum Inhat ist gegeben, jedoch ist unter anderem der Autorenname recht schwer zu lesen und ich glaube, dass das Cover es sehr schwer hätte, neben anderen zu bestehen. Es weckt auch nicht so ganz die Neugierde des Lesers und wird auch nicht direkt mit Highfantasy in Verbindung gebracht, was schade ist.

Inhalt:
Der Einstieg in die Geschichte der Rebellen ist schön gestaltet und gefiel mir sehr gut und die Geschichte entwickelt sich aud den ersten Seiten sehr ins Informative. Teilweise etwas zu informativ.
Als es zur Zusammenkunft der Rebellen kommt, wird der Leser mit vielen Aspekten etwas überhäuft, sodass ich mich ab und zu überfordert fühlte, was sehr schade war, da ich die Informationen durchaus interessant fand.
Das Verlauf der Geschichte konnte mich dann jedoch wirklich passen sodass ich mitfieberte und neugierig das weitere Geschehen mit den Charakteren zusammen erlebte. 
Es wird einem eine gut durchdachte und spannende Geschichte geboten, die mich fesseln konnte und  mich neugierig auf das weitere Geschehen zurücklässt. 

Dienstag, 20. September 2016

"Der Sommer, der uns trennte"





Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch ihren Kopf. Das darf nicht sein. Denn wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates bestem Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge, etwas Neues … Doch ist es wirklich in Ordnung Gefühle für Lee zu haben?




Cover:
Ich finde das Cover wirklich wunderbar gestaltet. Es passt super zum Inhalt und sieht noch dazu wirklich anziehend aus sodass man in der Buchhandlung darauf aufmerksam wird. Die Farbgestaltung ist  so schön matt aber trotzdem auffällig und das abgebildete Paar ist einfach perfekt.

Inhalt:
Den Leser erwartet eine gefühlsaufreibende, spannende Geschichte. Middies Leben wird von einer Sekunde auf die andere auf den Kopf gestellt. Der Verlust eines geliebten Menschen kann einen sehr verändern... Doch ist das immer schlecht?
Middie hat unter Nates Verlust sehr zu leiden, nur Lee, Gates bester Freund scheint sie zu verstehen ... 
Middie tut Dinge, die sie nie getan hätte, kommt zu Überlegungen, die der alten Middie nie eingefallen wäre, alles scheint sich zu verändern. Und alles gemeinsam mit Lee. Sie weiß nicht mehr, was sie will und muss nun ihren eigenen Weg finden. Den, den sie wirklich will.
Es ist wirklich toll, was für eine Geschichte von der Autorin aufgebaut wurde. Sie schafft eine spannende Protagonistin, die eine große Entwicklung durchmacht und mit Gefühlen zu kämpfen hat. Man leidet, man lacht, man liebt und man lebt mit ihr und das auf jeder einzelnen Seite. Eine tolle Geschichte, was Verlust ausmacht, dass man seinen Weg selbst finden muss und es immer das Richtige ist, seinem Herzen zu folgen.

Montag, 19. September 2016

Gewinnspielaulosung!

Hier die Gewinner zu den Blogtouren der letzten Zeit! Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner :) Bald habe ich sicher wieder Blogtouren zu tollen Büchern im Gepäck!

Blogtour - "Nila - Sie durften sich nicht lieben"

Platz 4:
über jeweils ein Lesezeichen dürfen sich Lizzy/ Diana freuen.
Platz 3:
Die "Nila Tasse" geht an Margareta Gebhardt.
Platz 2:
Das E-book bekommt Tiffi2000
Platz 1:
Das Softcover Buch geht an Bettina Hertz.

Bitte meldet euch unter info@mark-krueger-books.com!

Blogtour - "Phoenix - Tochter der Asche"


1. Platz:        Jennifer Jenny Siebentaler
2. Platz:         Tiffi 2000
3. Platz:      Daniela Schiebeck

 Bitte meldet euch unter wurm.sucht.buch@gmail.com!



Ich hoffe, ihr hattet Spaß! Bis zur nächsten Blogtour! ich freue mich immer über Feedback eurerseits :) 

Freitag, 16. September 2016

Rezension - "Der Schatten in mir"





»Ich heiße Salya, und ein Schatten liegt auf meiner Seele. Ich verletze mich selbst, um diese Welt ertragen zu können.«
Eines Tages wird Schwarzbach, ein kleines Dorf mitten im Wald, von einem Diener der Finsternis heimgesucht. Bald darauf geschehen schreckliche Dinge: Wölfe werden zu Bestien, Menschen sterben. Hilflos muss Oberhaupt Kolen mit ansehen, wie seine Nachbarn den verfluchten Ort zu verlassen drohen. Die junge Salya vernimmt den Ruf der Götter. Zum ersten Mal in ihrem Leben verlässt sie ihre Heimat, um jenem Ruf zu folgen. Doch kann ausgerechnet sie ihrem Dorf helfen? Zantul, der Gott der Finsternis, hat sie längst als Bedrohung erkannt, und nicht einmal die Bewohner ihres eigenen Dorfes trauen ihr.
»Seht euch ihre Wunden an! Sie ist von einem Dämon besessen, der sich an ihrem Blut labt!«



Cover:
Für mich stellt das Cover eine wunderbare Verbindung zum Inhalt dar. Noch dazu wirkt es geheimnisvoll und anziehend, da man das Genre Fantasy bereits dahinter vermutet. Die Schriftzüge wurden super auf die Gestaltung angepasst. Ich finde, ein gelungenes Cover ziert die Gestaltung.
Inhalt:
Von der Protagonistin Sayla wurde ich sofort in die Geschichte hineingezogen. Der Anfang fiel mir jedoch auf den folgenden Seiten nicht besonders leicht. Am Schreibstil lag es dabei nicht wirklich sondern eher an der Geschichte selbst. Die Idee auf der die Handlung beruht fand ich nicht schlecht, doch konnte es mich aus welchem Grund auch immer nicht packen.
Doch umso weiter man in die Geschichte abtaucht, umso mehr wird ma gefesselt sodass die Freude am Lesen schnell wieder präsent ist. Bis zum Ende wird man immer mehr mitgerissen, die Spannung steigt und Charaktere und Handlung überzeugen sodass die Geschichte immer mehr Spaß macht. 

Donnerstag, 15. September 2016

Rezension - "Trojan - Eine dunkle Prophezeiung"




Als Lord Hurrvans Soldaten Trojans Heimatdorf überfallen, flüchtet der Junge Hals über Kopf in den Wald – im Gepäck einen wertvollen Schatz, der über das Schicksal der Welt bestimmen soll. Geleitet von einer uralten Prophezeiung, begibt sich Trojan auf die gefährliche Reise nach Heflon, der Hauptstadt des alten Wissens. Helfen können ihm nur List, Magie und seine eigene Stärke. Dabei bekommt Trojan Unterstützung von Ninjada, der Enkelin einer alten Hexe, und Meaton, einem Schüler aus Heflon. Schließlich muss sich Trojan Lord Hurrvan und dem Krieg, der über Gut und Böse entscheidet, stellen und sein Schicksal erfüllen.



Cover:
Ein wahrer Kopainski! Ich finde das Cover absolut gelungen. Es ist dunkel und düster gehalten und macht einen neugierig auf den Inhalt, denn dadurch wirkt es sehr geheimnisvoll. Die Gestaltung ist meiner Meinung nach wirklich wunderschön und zeigt eine Situation, die super zum Inhalt passt und uns bereits auf eine Reise vorbereitet.Das Buch fällt durch diese dunkle und vor allem in Blautönen gehaltene Gestaltung wirklich auf und ist für mich ein wahrer Hingucker.
Inhalt:
Eine unglaublich fesselnde Geschichte, die einfach alles hat! Der Anfang ist sehr plötzlich, was einen sofort in die Geschichte hineinschmeißt und fesselt, da man wissen will, das das alles bedeutet und wie es dazu kam. 
Der Verlauf der Geschichte hält zu jeder Zeit Spannung bereit, denn der junge Trojan sieht sich immer neuen Herausforderungen gegenüber. Die Gruppe um das geheimnisvolle Kind wächst zu einem starken Team zusammen, dass eine Reise, die über Leben und Tod entscheidet, vor sich hat. 
Viele Dinge konnte man wirklich nicht voraus ahnen sodass man durchaus auch überrascht wird.
Die Handlung baut auf einer tollen Idee, die sehr viel hergab und was meiner Meinung nach, auch sehr gut genutzt und umgesetzt wurde. Christina Degenhardt konnte mich mit ihrem Debütroman total überzeugen und begeistern!

Mittwoch, 14. September 2016

Rezension - "Jamil" von Farina de Waard




Ein junger Mann kämpft um sein Überleben - und um Frieden zwischen zwei Kulturen.

„Es heißt, vor vielen hundert Wintern erleuchteten unzählige Sterne den Nachthimmel taghell“, begann Ashanee und deutete hinauf in die Dunkelheit. „Doch etliche Sterne sehnten sich danach, der Welt Wärme und Wandel zu schenken und lösten sich daher vom Himmel. Begierig nach Macht, wollten manche so viel Einfluss wie die strahlende Sonne und vergaßen sich darüber selbst. Sie verglühten als Feuerregen und entstiegen den Flammen als Dämonen. Erfüllt von Hass, brachten sie Krieg und Mord über die Menschen. Die ruhigeren Sterne aber hüllten sich bei ihrer Ankunft in Wasser und Nebel. Sie verglühten nicht, sondern kühlten ab und wurden so zu Geistern des Mondes, die uns Schutz und Heilung gewähren, wenn wir ihrer würdig sind.“
Jamil starrte hinaus aufs Meer, während er der Legende lauschte. Er spürte die prickelnde Kraft des Mondes auf seiner Haut … doch in seinem Inneren tobte ein fremdes, brodelndes Feuer.


Cover:
Das Cover ist einfach der Oberhammer! "Jamil" gehört für mich wirklich zu der Sorte Cover, die nicht auf den Reader sondern ins Regal gehört, denn sie ist wahnsinnig toll gestaltet. 
Dieser Farbkontrast verleiht dem Buch eine auffallende Wirkung, sodass niemand daran vorbeigehen kann. Noch dazu steht das super mit dem inhaltlichen Geschehen in Verbindung und schafft eie tolle Brücke zwischen Gestaltung und Story. Es ist ein Hingucker und macht neugierg - also absolut gelungen!

Inhalt:
Farina de Waard bietet uns eine Geschichte, die sehr viel zu bieten hat.
Schon zu Anfang wird man in eine spannende Situation geworfen und muss sich erstmal zurechtfinden, was überhaupt los ist, doch das ist sehr gut gemacht, denn man ist sofort mitten im Geschehen und wird gefesselt.
Der weitere Verlauf der Geschichte wird nicht weniger spannend, denn dem einen Problem folgt das nächste bis Jamil in eine unfassbare Situation gerät. 
Trotz dass der Protagonist sich kaum von seinem Standort bewegt, gelingt es der Autorin, eine packende Story und einen großen Konflikt zweier Kulturen drumherum aufzubauen und mittendrin eine junge Liebe, die sich enormen Hindernissen gegenüber sieht.
Mich konnte die Handlung fesseln und bis zum Ende hin begeistern.

Dienstag, 13. September 2016

Rezension "Magnus Chase - Das Schwert des Sommers"



Die neue Reihe des erfolgreichen Autors der Reihen "Percy Jackson" und "Helden im Olymp":
Rich Riordan!
Nun führen uns seine Abenteuer in die Welt der nordischen Götte!



Magnus schlägt sich nach dem Tod seiner Mutter allein auf der Straße durch, denn seinen Vater hat er nie gekannt. Bis er eines Tages etwas Unglaubliches erfährt: Er stammt von einem der nordischen Götter Asgards ab! Leider rüsten diese Götter gerade zum Krieg; auch Trolle, Riesen und andere Monster machen sich bereit. Ausgerechnet Magnus soll den Weltuntergang Ragnarök verhindern. Dafür muss er ein magisches Schwert finden, das seit 1000 Jahren verschollen ist. Noch hat er keine Ahnung, was für Abenteuer auf ihn warten!



Cover:
Es fällt einem sofort positiv auf, dass auch die Reihe "Magnus Chase" sich super in das Gesamtbild der Werke von Rick Riordan einfügt. Es wurde im gleichen Stil gehalten, was definitiv den Wiedererkennungswert gewährleistet. 
Das Cover ist von den Farben her eher düster, aber spannend gehalten und weist mit dem Raben, dem Wikingergott und dem abgebildeten Jungen auch eine gute Verbindung zum Inhalt auf.
Jedoch würde mich persönlich das Cover nicht ansprechen beziehungweise zum Kauf anregen, was meiner Meinung nach in der Altersklasse begründet liegt. Ich kann mir vorstellenn, dass es auf Jüngere im Alter von 12-13 eher ansprechend wirkt als auf junge Erwachsene.

Inhalt:
Magnus Chase - ein obdachloser Jugendlicher, der plötzlich mit beiden Beinen in der Welt der nordischen Götter steht und alle retten soll oder sich eigentlich am besten raushalten und gehen. Da gehen die Meinungen auseinander. 
Rick Riordan konnte mich ein weiteres Mal mit einer ganz anderen Götterwelt begeistern. Die Geschichte ist gut durchdacht und bietet spannende Momente. Man wird gefesselt und hat Freude daran, weiterzulesen und zu erfahren, was als nächstes passiert. 
Die Spannnung geht bis zum Ende zwar nicht wirklich verloren, wurde jedoch immer mehr vorhersehbar. Er erhielt einen Auftrag, machte sich auf den Weg, kam zu einem Proble, Problem wurde gelöst und weiter zum nächsten. Gegen Ende legt sich dieser ständig wiederholende Ablauf auf das Gemüt des Lesers und ich für meinen Teil dachte bereits: "So und so wird das jetzt laufen ...". 
Das nimmt der Handlung seinen Glanz und mir als Leser die Begeisterung. 
Auch hier würde ich sagen, Kinder im Alter von 12-15 sind mit dem Auftakt der neuen Reihe wirklich gut bedient, denn die Gechichte ist spannend und wird daher für sie besonders gut geeignet sein.
Nichts desto Trotz bekommt man Lust auf mehr und ich würde auch gerne den zweiten Band lesen, da mich Rick Riordan mit der nordischen Götterwelt als Idee begeistern konnte.