Montag, 12. September 2016




**Lass dich nicht deiner Romanideen berauben…**

Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…


Cover:
Ich finde das Cover sehr gelungen. Es passt zum Inhalt und erfüllt definitiv den Zweck, auf die Geschichte aufmerksam zu machen. Es ist sehr freundlich gestaltet mit den hellen Farben und wirkt geradezu lieblich. Für mich ist es auf jeden Fall ein wirklich tolles Cover, auch wenn ich mir Malou irgendwie anders vorgestellt habe als die abgebildete Frau, auch wenn man von ihr nicht viel sieht, aber das ist ja das tolle an Büchern. Jeder schafft sich sein eigenes Bild.

Inhalt:
Was für eine Idee!!! Als ich angefangen habe zu lesen und immer mehr von Malous Welt verstand, war meine Faszination gar nicht mehr aufzuhalten. Lisa Rosenebecker hat eine traumhafte Welt geschaffen, die vor allem jeden Buchlieber haber zum dahinschmelzen bringt. Wie viel würde ich dafür geben, in Malous Welt zu reisen.
Uns wird die Geschichte einer sympatischen Protagonistin erzählt, deren Leben immer stärker einem Kirminlfall gleicht, doch Malou lässt sich davon nicht entmutigen und begibt sich mit ihren Freunden auf spurensuche.
Die Handlung hält alles bereit, was eine gute Geschichte brauch: Spannung, Freundschaft, Überraschung, Verrat und eine romantische Ader.
Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, so sehr hat Malou mich für sich gewonnen.



Charaktere:
Ich empfand die Charaktere als sehr angenehm und wirklich passend zur Geschichte. NAtürlich wird das Team um Malou einem immer am liebsten sein, weil man sie einfach toll finden muss! Allen voran natürlich Sheldon.
Mich konnten die von Lisa Rosenbecker geschaffenen Charaktere überzeugen und haben die Geschichte für mich nicht nur spannend sondern auch amüsant gemacht.
Besonders toll fand ich die Wesen, welche die Charakter verkörperten. Antimusen, Musen, Buchcharaktere und was es sonst noch alles gibt, was man unbedingt herausfinden sollte ....

Schreibstil:
Lisa Rosenebecker
Lisa Rosenbecker hat für mich einfach einen fantastischen Schreibstil: locker, flockig und humorvoll. Sie erzählt ihre Geschichten auf eine angenehme Art, die man einfach gern haben muss und sie einem auch sympathisch macht. Manchmal konnte ich mir geradezu vorstellen, wie sie selbst bei ihren Worten schmunzelt.
Man ist von Anfang an in der Geschichte drin und kann sich gut mit Malou identifizieren, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Vor allem die witzigen Momente zwischen ihr und Chris und Sheldon konnte ich mir bildlich wirklich sehr gut vorstellen. Die Geschichte wurde an keiner Stelle langweilig und Lisa Rosenbecker konnte mich mit ihrer Erzählweise die ganze Zeit begeistern.
Dass sich die Protagonisten mit Nachnamen ansprechen ist für den ein oder anderen sicher gewöhnungsbedürftig doch man gewöhnt sich dran und kann es sich irgendwann gar nicht mehr anders vorstellen.

Fazit:
Die Geschichte fesselte mich total, da sie einen sofort in ihren Bann zog und man Malou so gerne begleitet hat, dass ich wirklich traurig war, wenn ich nicht weiterlesen konnte.Die Idee, auf der das Buch aufbaut, finde ich einfach grandios und ich bin wirklich nicht bereit, mich von dieser Welt zu trennen. Lisa Rosenbecker, ich will mehr! Es soll mit dem Litersum vorbei sein!

Meine Bewertung:



 Ihr wollt wissen, was es heißt eine Antimuse zu sein? Lasst euch von Malous Geschichte begeistern! Sie ist nur diesen Klick entfernt ...


Für die, die noch unsicher sind, habe ich hier noch etwas Kleines:


"Eine Anti-Muse zu sein war an manchen Tagen ein blöder Job. Ich liebte Bücher, ich hatte sogar im letzten Semester ein Literaturstudium angefangen. Umso mehr tat es mir in der Seele weh, dafür zu sorgen, dass einige von ihnen nie das Licht der Welt erblicken würden. Doch wenn ich Mr und Mrs Patton von der Musenagentur Glauben schenken konnte, dann war meine Arbeit wichtig für das Gleichgewicht der Ideen auf der Welt. Wo ich eine Idee auslöschte, machte ich Platz für eine andere. Zudem seien die von mir ausgelöschten Ideen sowieso zum Scheitern verurteilt gewesen. Viel besser fühlte ich mich dadurch nicht, aber es half ein bisschen dabei, mit dem Ganzen umzugehen."
 

Kommentare:

  1. Hey,

    die Geschichte ist mir auch bei Impress vor die Linse gelaufen, aber irgendwie konnte oder wollte ich nicht zugreifen. Ich wäge da dann immer ab und leider ist es nicht reingerutscht. Trotz allem steht es schon auf der WuLi und irgendwann werde ich mich auch mal dorthin reisen :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ruby, es lohnt sich auf jeden Fall definitiv!
      LG Annso

      Löschen