Dienstag, 23. August 2016

Rezension - "Witch Hunter"


Die 16-jährige Elizabeth Grey sieht harmlos aus. Dieses winzige, schmale Mädchen wirkt nicht, als könnte sie einen Hexer vergiften. Oder zehn Schwarzmagier nur mit einem Schwert und einem Beutel Salz überwältigen. Doch die Dinge sind nicht immer, wie sie scheinen. Elizabeth gehört zu den besten Hexenjägern in Anglia. Nach der Ausbildung durch Blackwell, den Inquisitor des Reiches, ist sie nun ständig unterwegs, Hexen, Zauberer und Wiedergänger zur Strecke zu bringen und ihrer gerechten Strafe auf dem Scheiterhaufen zu überstellen. Aber dann wird sie selbst der Hexerei angeklagt ….





Cover:
Mir gefällt die Gestaltung des Buches sehr. Es ist schlicht und macht nichts Pompöses her, doch das muss es auch gar nicht. Es passt zum Inhalt und versetzt einen sofort in eine mysteriöse Stimmung. Mich hat es geradezu magisch angezogen, sodass ich einfach nicht daran vorbeigehen konnte.


Inhalt:
Virginia Boecker verband wahrhaftige Geschichte mit der richtigen Zugabe Fantasy sodass ein aufregender Mix zustande kam, der mich durchaus begeistern konnte. Ich finde die Thematik Hexerei sehr interessant und ich wurde nicht enttäuscht, sondern sehr gut unterhalten.
Der Einstieg wirft einen sofort in die Welt der Hexenjäger und konnte mich sofort fesseln. Die Geschichte zeichnet sich bereits hier durch grausame Ehrlichkeit, was das Schicksal der Hexen betrifft, aus.
Die Handlung geht spannend weiter, als es zur Anklage von der überzeugten Hexenjägerin Elizabeth kommt. Die unerwartete Rettung durch ihren Feind führt Elizabeth in einen Loyalitätskonflikt und in ihr wird durch Intrigen immer mehr Zweifel gesät, was denn das Richtige ist. Wofür wird sie sich letzten Endes entscheiden?

Charaktere:
Vor allem die Protagonistin Elizabeth steht im Mittelpunkt des Geschehens. Ich konnte mich bereits zu Anfang gut mit ihr identifizieren, denn sie wirkte auf mich authentisch. Ich mochte sie immer mehr, da ich mit Freude ihre Entwicklung miterlebte.
Die anderen Charaktere fügten sich sehr gut in die Geschichte ein, sowohl Gut als auch Böse, doch hätten diese ruhig intensiver behandelt werden können. Ich fand es aufregend, dass manche geheimnisvoll erschienen und nicht einzuschätzen waren wie zum Beispiel die Hexe Fifer. Doch fand ich am Ende, dass ich mir von manchen wie zum Beispiel Elizabeths besten Freund Caleb mehr gewünscht hätte.


Schreibstil:
Wir bekommen die Geschichte durch die Ich-Perspektive der Protagonistin Elizabeth erzählt.
Für mich gestaltete es sich sprachlich sehr interessant, denn es ist sprachlich sehr hochwertig und es ist der Autorin gelungen, auf überzeugende Weise historische Aspekte mit Fantasyelementen in einer jugendlichen Sprache zu verbinden. Es wirkt dadurch sehr modern, sodass man sich der Historie dahinter manchmal nicht bewusst wird. Ich bin auch der Ansicht, dass manche Situationen hätten weiter ausgebaut werden können, sodass der Geschichte eine gewisse Tiefgründigkeit gegeben wird.
Dahingehend sehe ich noch Potenzial nach oben. Ansonsten konnte man die Geschichte jedoch sehr gut verfolgen und sich in das jeweilige Geschehen hinein versetzen.


Fazit:
"Witch Hunter" konnte mich trotz vereinzelter Schwächen fesseln und schenkte mir aufregende Lesestunden. Mich konnte die Fantasie des Buches in Form der verschiedenen Wesen faszinieren und ich begleitete die Protagonistin gern.
Die Geschichte wurde zu einem guten Ende führt, das den Leser befriedigt aber doch neugierig auf Band 2 zurücklässt.







Ihr wollt euch in die Welt der Hexen und Hexenjäger begeben?
Dann klickt hier und bald zieht das Buch bei euch ein... 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen