Sonntag, 18. Dezember 2016

Blogtour "Memories To Do - Allies Liste" von

Ganz herzlich willkommen zur Blogtour zu "Memories To Do - Allies Liste" von Linda Schipp.
In den letzten Tagen habt ihr ja schon tolle Sachen über das Buch erfahren und wir hoffen, dass es euch bisher gefallen hat!
 

 Wir begrüßen jeden neuen Besucher ganz herzlich und haben hier für euch nochmal den Klapptext:




In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern ... Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest.




Linda Schipp erzählt mit "Memories To Do" die berührende Geschichte einer jungen Frau, die nach einer Amnesie zu sich selbst zurückfinden muss und überhaupt erstmal herausfinden muss, was sie in ihrem Leben möchte. Die Charaktere haben mich absolut begeistern in all ihrem Facettenreichtum und genauso war ich von Linda Schipps Schreibstil begeistert. Sie fing mich ein mit ihren Worten und brachte mir mit Humor und Emotionalität Allies Geschichte sehr nah. Die Handlung an sich war spannend wie geheimnisvoll. Man erfuhr gemeinsam mit Allie immer mehr über ihre Vergangenheit. Insgesamt wurde alles in einem tollen zeitlichen Rahmen verfasst, was mich ebenso beeindruckt hat. Ich kann es absolut weiterempfehlen!



Ich stelle euch heute den Ort Townsend näher vor!
Viel Spaß mit meinem Beitrag.


Der Handlungsort Townsend

 "Memories To Do" spielt keineswegs in einer erdachten Kleinstadt, der nur in Linda Schipps Fantasie existiert. Townsend gibt es wirklich!



Townsend ist in Wisconsin also den USA zu finden und mit knapp mehr als 900 Einwohnern eine kleine Stadt voller Herz. Sie wurde im Jahr 1864 entlang der Military Road erbaut und trug ursprünglich den Namen Johnson bis es zu Ehren von Townsend, der die Grundsteine für die Eisenbahnen i diesem Ort legte.
Das Stadtbild ist gerprägt von alten, bedeutenden Gebäuden wie zum Beispiel dem Wheeler Hotel, das von Charles Peterson ebenfalls im 19. Jahrhundert erbaut wurde, oder das alte Rathaus, das mit der Zeit zu einem Restaurant umfunktioniert wurde.

Charaktersitisch für Twownsend ist definitiv auch der See Flowage. Das klare Wasser, das eine Tiefe bis zu 30 Fuß erreicht, ist den Besuchern von zahlreichen öffentlichen Bootslandungen zugleich und lädt auch Fischer, vor allem Liebhaber von Hechten, ein.
Außerdem ist es Teil eines Schutzgebietes. Man hat es sich zum Ziel gemacht, die Qualität des Wassers für die zukünftigen Bewohner zu schützen und somit die natürliche Schönheit dieser Region zu erhalten.



Heute ist die Stadt sehr beliebt und lebt vom Tourismus.Mehr als Tausend Besucher genießen im Sommer die Natur, die diese Region bietet sowie die tollen ganzjährigen Tätigkeiten, die von der Stadt organisiert werden.


Das Leben in der Kleinstadt

Townsend - Die Stadt wie im Bilderbuch.
Ich stellte mir Townsend wie eine typische Kleinstadt vor. Man findet nicht viel, doch alles ist geprägt von Herzlichkeit. Man kennt sich, was auch Allie schnell bei ihrem Besuch merkt. In Townsend bleibt nicht lange etwas verborgen, denn wer einmal das Dizzy's besucht, ist sicher bald im Bilde über alles. Man grüßt sich und macht sicher keinen Spaziergang ohne den ein oder anderen Plausch zu halten.
Wie man es von einer Kleinstadt kennt, sind nicht viele Läden dort aufzufinden. Im Buch wird beispielsweise von einer Tanktstelle, die ebenfalls tatsächlich existiert, einem einzigen Buchladen sowie der Tatsache gesprochen, dass die kleine Stadt keinen eigenen Arzt hat. 
Vielleicht kann man dort nicht ins Kino gehen, doch spaßig ist es dort ohne jeden Zweifel. Zu typischen Grillfeiern sind fast alle Bewohner anzutreffen, die definitiv wisse, wie man feiert.

Besondere Orte der Kleinstadt

Viele Orte in "Memories To Do" existieren ebenfalls tatsächlich wie zum Meispiel Mike's Supermarket. Der sympathische Geschäftsführer Mike und seine spitzfindige, aber doch so liebenswürdige Angestellte Julie halten in der Geschichte den Laden auf Trab und machen den Einkauf nach meinem Empfinden zu einer angenehmen, lustigen Tour. 
Da Allie versucht, ihre Erinnerungen wieder herzustellen, gibt es auch andere bedeutende Anlaufstellen. Allem voran die Pensione. Das Hotel wurde schon von ihrer Urgroßmutter geführt und wurde über die Genertionen hinweg weitergegeben. Allies Mutter Mara ließ die Pension renovieren, sodass es umso mehr für eine oder auch mehrer Nächte einlädt. Man wird herzlich empfangen und umsorgt und fühlt sich mit dem Flowage direkt hinter dem Haus der Natur sehr nahe, sodass es definitiv eine Zeit zum Genießen garantiert. 
Ein ebenso wichtiger Ort ist Marshalls Bootshaus. Allies Erinnerung stoppt genau bei einem Aufenthalt in eben jenem Bootshaus. Allie verbindet mit diesem kleinen Gebäude ihre Zeit als Teenager, was Marshalls Bootshaus zu einem bedeutenden Ort der Geschichte macht. 
Auf Allies Reise besucht man ebenso Isabells hübsche Schneiderei, das Dizzys und viele weitere Orte, die einem im Gedächtnis bleiben.


Was sagt die Autorin inda Schipp zu Townsend?

Ich finde, wenn man an ein amerikanisches Dörfer denkt, hat man ganz andere Bilder im Kopf, als bei einem deutschen Dorf á la 'Bad Kleinrosendorf'. Es vermittelt ein ganz anderes Lebensgefühl. Für Allie und Luis habe ich mir das amerikanische Lebensgefühl gewünscht. Townsend habe ich daraufhin ausgewählt wie auch Luis im Buch: Ich habe den Finger blind über der Landkarte - na gut, über Google Maps - schweben lassen und zufällig gewählt. Schließlich kann man sich ja nicht aussuchen, wo man geboren wird. 😉 Townsend hat wunderbar zu dem gepasst, was ich mir für Allie und Luis vorgestellt habe, drum ist es dabei geblieben. Ich habe meine Vorstellungen eher an den Örtlichkeiten dort ausgerichtet als Townsend an meiner Fantasie, denn ich mag es, wenn so viel Wahres wie möglich in Büchern verpackt ist.

 

Quellen für Bild und Inhalt:
 http://townoftownsend.com/index.shtml
http://dnr.wi.gov/lakes/lakepages/LakeDetail.aspx?wbic=465000
https://en.wikipedia.org/wiki/Townsend,_Wisconsin




Wir haben auch heute wieder tolle Gewinne für euch! Sammelt jeden Tag ein Los und nutzt eure Chance auf tolle Preise!

**Was gibt es zu gewinnen?**
1 signiertes Print „Memories To Do: Allies Liste"
2 mal 1 eBook „Memories To Do: Allies Liste“ im Wunschformat



***Was gibt es zu tun?***
Beantwortet in den Kommentaren die tägliche Gewinnspielfrage! 

heutige Frage:

Wie findet ihr das Leben in der Kleinstadt? Wäre das etwas für euch?


Ich wünsche euch viel Glück!
Die Teilnahmebedinungen findet ihr hier und ihr habt bis zum 23.12.2016 um 24 Uhr die Chance, bei dem Gewinnspiel teilzunehmen.

Tag 1 bei Buchreisender
Tag 2 bei  Büchertraum
Tag 3 bei  Sandys Traumwelt
Tag 5 bei Buchreisender
Tag 6 bei Bookthrone
Tag 7 bei mir :)
Tag 9 bei der Bücherfuchs
Tag 10 bei Monas Bücherblog



Kommentare:

  1. Ich finde es total schade, dass dieses Mal so wenig kommentiert wird (bei mir auch noch kein Kommentar), dabei sind die Beiträge bis jetzt alle so liebevoll gestaltet..
    Fand deinen auch ganz toll und es hat einen wunderbaren Einblick gegeben. Dachte bis zu deinem Beitrag ja, dass der Ort erdacht ist und einfach so in Amerika spielen musste. Aber gerade Lindas Worte zum Schluss fand ich da gut und das stimmt, in einem deutschen Dorf sieht es wohl ganz andres aus ;)

    AntwortenLöschen
  2. huhu

    ich würde gern in einer kleinstadt wohnen da gibt es nicht soviele hochhäuser es ist zwar doof das die geschäfte früher schließen aber dafür gibt es ja das internet hihi könnte mir auch gut vorstellen das auto gegen eine pferdekutsche oder so zu tauschen :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ein Stadtmensch, lebe dort schon immer. Ein Leben in einer Kleinstadt wäre eher nichts für mich.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen und bin froh jetzt wieder in der Stadt zu sein. Für das nötigste gab es zwar auch läden bei uns...aber für alles andere musste man eins stunde fahren...und die busverbindung war alles andere als gut

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich lebe in einer Kleinstadt und mir gefällt es gut, weshalb das Leben dort auf jeden Fall etwas für mich ist :)

    LG

    AntwortenLöschen