Donnerstag, 16. Februar 2017

Aeronauten - Hoch in die Lüfte?




In den letzten Tagen habt ihr bereits viel über das Werk "Rußatem" von Hubert Wiest gehört. Was hat er bisher besonders gefallen? Der Ausflug nach Jaikong? Der Widerstand? Ich kann es verstehen, wenn ihr euch nicht entscheiden könntet!

Oder seid ihr neu zu unserer Blogtour dazugestoßen? Das freut uns natürlich sehr und wir wollen euch nicht vorenthalten, was euch in "Rußatem" erwartet ...




Nur die Kuppel schützt Jaikong vor dem unerträglichen Smog. Draußen ist jeder Atemzug eine Qual. Wer sich nicht anpasst, wird in die Industrieringe verbannt. Die 17-jährige Kalana wollte doch nur Schauspielerin werden, aber sie wird in die Industrieringe geschickt – für immer von Quinn getrennt. Quinn war ihr bester Freund und eigentlich ein bisschen mehr, aber sagen konnte sie es ihm nie.

Jetzt steht Kalana auf der anderen Seite der Kuppel. Sie kämpft gegen die Ungerechtigkeit des Systems. Und Quinn gehört zu ihren Gegnern.

Eine atemlose Suche nach Freiheit!

Seid ihr neugierig geworden, wisst aber immer noch nicht so richtig, worauf ihr euch einlasst? Dann haben wir hier etwas für euch:


Gern ladet euch Hubert Wiest ein, einen Blick auf seine Facebookseite zu werfen!


Ich möchte euch heute eine ganz bestimmte Seite der "Rußatem"-Welt zeigen: Ich entführe euch zu den Aeronauten!


Aeronautik

"Aeronautik" bezeichnet die Wissenschaft des Fliegens. Man beschäftigt ich dabei sowohl theoretisch als auch praktisch mit Ballons, Luftschiffen, Flugzeugen und Raketen!

Eine besondere Rolle in diesem Bereich spielt George Cayley, denn er ist als "Vater der Aeronauktik" bekannt. Er war der erste, der  Anfang des 19. Jahrhunderts alles bisher Bekannte über das Fliegen zusammenfasste und schuf damit die Grundsteine dieser Wissenschaft.

Auch heute noch ist die Aeronautik präsent, denn sie findet sich im Studium der Luft- und Raumfahrttechnik wieder, die so manchen heute noch





 Doch wer sind die Aeronauten in "Rußatem"?


Wir ihr bereits wisst, leben die Menschen aufgrund der enormen Verschmutzung der Welt in Jaikong, der Stadt unter der Kuppel.

Wie es nun mal in der Natur des Menschen liegt, wie es schon einige Philosophen aufgriffen, brauchen wir Ordnung in unserem Leben, in unserer Gesellschaft. Wir brauchen Menschen, die die Ordnung und das Gesetz verkörpern und dafür sorgen, dass es eingehalten. Auch in Jaikong ist dies der Fall, den dort sind die Aeronauten ...

die Gesetzteshüter.


Man kann sie sich sozusagen wie die Polizei Jaikongs vorstellen. 
Zu ihren Aufgaben zählt beispielsweise die Sicherung der Luftqualität. Sie sorgen einerseits für die Bewachung der Filternanlagen und andererseits ist es ihre Pflicht, die Einhaltung der Gesetze zu gewährleisten. Dazu gehört zum Beispiel, dass jeder nur so viel saubere Luft erhält, wie ihm auch zusteht.

Damit kommen wir zu einer weiteren Aufgabe der Aeronauten.
Sie organisieren die sogenannten Luftkuren der Menschen, die in den äußeren Ringen leben. Einmal im Monat ist es den Menschen der Industrieringe 1 bis 5 gestattet, für eine zweistündige Luftkur nach Jaikong zu reisen. Dies wird von den Aeronauten organisiert und durchgeführt. 
Die Menschen dürfen nämlich nur mit einem gültigen Visum, dass von den Aeronauten kontrolliert wird, nach Jaikong reisen.

Doch der Job der Aeronauten ist wesentlich gefährlicher als er bisher erscheint, denn oft bringen sie ihr Leben bei der Bekämpfung der Terroristen in Gefahr. Mit ihren Waffen, den Egalisiern, mit denen sie 5 Stufen von Verteidigung, von Lähmung bis Tod, durchführen können, verteidigen sie die Menschen gegen vermeintliche Anschläge.

Da ist es keine Überraschung, dass die Ausbildung zum Aeronauten kein Zuckerschlecken ist. Man bedarf eines guten Abschlusses in der Schule, sonst wird man nicht zugelassen. Und auch bei der Ausbildung geht es nicht leicht zu, denn nur weniger als der Hälfte der jungen Erwachsenen gelingt die Ausbildung. Neben Übungen von Notsituationen, Kämpfen und ähnlichem, steht auch das Pauken von Gesetzen, Verordnungen und Durchführungsanweisungen an.

Erst wenn man dies erfolgreich absolviert hat, darf man den weißen Adler, ihr Wappen, tragen und dem Beruf gänzlich nachgehen. Den Aeronauten ist es besonders wichtig, dass man die Ausbildung aufgrund des Berufswunsches durchmacht und nicht beispielsweise aufgrund von Vincoon, dem beliebten Sport in Jaikong, der auf Skates vollführt wird und mehr als interessant ist. 
Die Vancoon-Mannschaft der Aeronauten ist sehr bekannt und heiß begehrt, was so manchen Schüler verleitet, aufgrund dessen sich bei den Gesetzeshütern Jaikongs zu bewerben. Doch dem kommt man auf die Spur ....



Ich hoffe, mein Einblick in die Welt der Aeronauten hat euch gefallen und ihr seid neugierig darauf geworden, sie selbst einmal kennenzulernen!
Durch den Protagonisten Quinn, dessen größter Wunsch es ist, Aeronaut zu werden, erfahrt ihr vieles über ihre Welt!

Und die Chance, ihn kennenzulernen, gibt es bei uns natürlich auch!
Wir haben selbstverständlich ein tolles Gewinnspiel für euch!




**Was gibt es zu gewinnen?**



**Was gibt es dafür zu tun?**

Kommentiert die einzelnen Beiträge, indem ihr die jeweiligen Tagesfragen beantwortet und sammelt so jeden Tag ein Los. 

heutige Frage:

Würdet ihr Aeronaut werden wollen? Warum bzw. warum nicht?

Wir wünschen euch viel Glück!  


Die Teilnahmebediungungen findet ihr gleich hier!

Tag 2 bei Schattenwege  
Tag 3 bei Sandys Welt  
Tag 4 bei my reading world 
Tag 5 bei Der Lesefuchs  
Tag 6 bei Lesemappe 
Tag 7 bei mir :)
Tag 9 bei Buchreisender  
Tag 10 bei Seelenbücher 



Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Aeronautik
https://pixabay.com/de/polizei-nebel-meer-651504/

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, jemand anderen vor zu schreiben oder es gar zu überprüfen, dass er/sie/es nur eine bestimmte Menge Luft überhaupt atmen darf

    ....halte ich persönlich als keine Aufgabe ....auf die ich in meinem möglichen Beruf als "Aeronaut" stolz wäre und mich persönlich mit einem guten Gefühl meine Arbeit/Beruf ausüben lässt.

    Wie auch aktuell in unserer Zeit, sauberes Wasser..

    Und das ist wohl dann auch den Knackpunkt weshalb ich kein "Aeronaut" werden will oder möchte.

    Denn Luft ist ein Grundbestandteil unseres Lebens und sollte für Alle in allen Lebenslagen frei verfügbar sein

    und nicht mit Einschränkungen belegt sein....wo ich dann entscheiden darf/kann/muss..wer bekommt genug Luft, wer bekommt keine oder unzureichend Luft....für sein Leben, seine Familie, Kinder, Enkel usw.

    Deshalb nein ...zu diesem Beruf..

    Danke für den interessanten Beitrag zum heutigen Blogtourthema.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Nein, das wäre eher nichts für mich. Ich mag nicht so die Höhe bzw. das fliegen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich habe mir darüber noch nie so Gedanken gemacht... aber die Vorstellung hat mich jetzt nicht so von der Tätigkeit überzeugt, ich glaube nicht, dass das was für mich wäre ;)

    LG

    AntwortenLöschen