Sonntag, 12. Februar 2017

Blogtour "Chiberra" von Dana Müller!





Herzlich Willkommen zu unserer Reise nach Chiberra! Was Chiberra ist, fragt ihr euch? Bei uns erfahrt ihr es und noch vieles mehr! Dana Müller entführt uns mit ihrem Roman in eine ganz besondere Welt und erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das in ein waghalsiges Abenteuer verstrickt wird. Auf ihren Schultern lastet plötzlich die wankende Existenz einer ganzen Welt.


Stell dir vor, du könntest mit der Kraft deiner Gedanken die Natur beherrschen, dich verteidigen und ganze Städte erbauen.

Auf dem weit entfernten Chiberra ist das möglich.

Lucy Anderson geht bei einem Streit im Bermudadreieck über Bord eines Passagierschiffs und gerät durch ein Portal nach Chiberra. Sie poltert in ein unglaubliches Abenteuer und ist plötzlich Teil einer Mission, deren Ausgang das Schicksal Chiberras besiegeln soll. Sie kann die Pracht dieser Welt kaum erfassen, doch hinter den schönsten Blumen verbergen sich die größten Gefahren.

Wird es Lucy gelingen, Chiberra zu retten?

 
 Erscheiunungsdatum:  08. November 2016
Format: Taschenbuch / Ebook
Preis:   10,99€  /  2,99€
Seitenzahl:   260
Verlag: epubli
ISBN: 978-3741863745
Hier findet ihr gleich zu Amazon!

















"Chiberra besticht vor allem durch die fantasievolle Grundidee, einer wunderbaren Welt (der ich zu gern einen Besuch abstatten würde) und dem tollen bildlichen Schreibstil!" 
 ~ Christine von BookChrissi


"Die Wunder von Chiberra sind unzählig und Lucy und ihre Gefährten haben so viel zu entdecken. Die Vielfalt und der Ideenreichtum gefallen mir sehr gut."
~ Marion von Fräulein M liebt Bücher

" Chiberra ist eine neue, interessante und packende Story, die leider durch eine hektische und rassante Schreibweise nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen konnte – und davon hat “Chiberra” viel. Denn Dana Müller sticht durch Vielfältigkeit ihrer Ideen raus."
~ Claudia von Bücherjunky






1. Vorab vielen Dank an dich, liebe Dana Müller, dass du dir die Zeit für meine neugierigen Fragen nimmst und unseren Lesern somit einen Einblick in dein Autorenleben ermöglichst. Würdest du uns etwas über dich erzählen? Welche Person steckt hinter »Dana Müller«?

Das ist einfach zu beantworten. Hinter Dana Müller steckt eine vierfache Mutter mit einem dramatischen Hang zum Schreiben.





2. Heute und die nächsten Tage dreht sich alles um dein Buch »Chiberra«. Was hat dich zu dieser Geschichte inspiriert? 

Zu Chiberra hat mich wie so oft ein Traum inspiriert. Ich träumte davon, eine Menge Dinge mit der Kraft meiner Gedanken anzustellen. Da ich mir zum Entspannen gerne sämtliche Dokus ansehe, war ich eines Abends gefesselt von einer Dokumentation, die sich mit Wurmlöchern befasste. Das inspirierte mich dazu, weitere Nachforschungen anzustellen. Am Ende hatte ich mich durch einige Themen gewälzt und bin unter anderem zum wiederholten Mal auf die Frage gestoßen, wie sich das Leben wohl auf anderen Planeten entwickelt haben könnte. Mein Traum ließ mich nicht mehr los. Mit all den Informationen im Hinterkopf entwickelten sich Chiberra und dessen Bewohner. Da ich selbst drei große Kinder habe, (mein Jüngster ist acht, den zählen wir hier mal nicht mit) weiß ich, wie schwer es für einzelne Geschwisterkinder sein kann, vor allem in einem Alter, in dem die Pubertät die Festplatte im Kopf löscht und mit ganz neuen Informationen bespielt. Vielleicht sind aus diesem Grund viele meiner Protagonisten in diesem schwierigen Alter.







3. Die Protagonistin Lucy stürzt in der Handlung ja in ein richtiges Abenteuer und sieht sich großen Herausforderungen gegenüber. Wie viel von dir steckt in Lucy?

Ich denke, dass immer ein Teil des Autors in seinen Protagonisten steckt. So sehr wir das auch zu vermeiden versuchen, es kommt doch durch.
Mein Leben ist ähnlich fordernd. Da muss man stark bleiben, manchmal aufkochende Gefühle unterdrücken und sich vom Strudel mitreißen lassen - ähnlich, wie es auch Lucy tut.
 




4. Ging dir die Geschichte leicht von der Hand und so wie du es geplant hast oder hat sie sich auch mal verselbstständigt? Erzähle uns doch ein wenig über den Entstehungsprozess.


Oh, das war eine Herausforderung. Ich hatte den Plot und die ersten Kapitel, als mich eine befreundete Autorin darum bat, ihren Schreibratgeber zu testen. Das tat ich und habe mich von den verschiedenen Herangehensweisen mitreißen lassen. Da ich meine Geschichten immer nach der Heldenreise plotte, wollte ich mal etwas anderes versuchen (obwohl der Plot fertig war) und ließ mich zu der Schneeflockenmethode, dem 7 Punkte System und dem Try-Fail-Cycle hinreißen. (Wer jetzt wissen will, was das ist, dem sei hiermit das Buch »30 Tage Schreibchallenge« von Tinka Beere empfohlen.) Das aber hatte den Effekt, dass nun der ganze Plot anders war, im Grunde hätte ich zwei Geschichten schreiben können. Deshalb kehrte ich zur ursprünglichen Version zurück und verlor durch meine Neugier einige Wochen wertvoller Schreibzeit.

Zu allem Übel hatte sich eine Schreibblockade eingeschlichen, die mich nahezu an den Rand der Verzweiflung brachte. Nach unzähligen Versuchen, einige Zeilen zu tippen, nahm ich mir ein Buch vor. Das Lesen brachte dann den ersehnten Durchbruch, es inspirierte mich zum Schreiben. Ich kann es jedem nur empfehlen: Wenn ihr nicht schreiben könnt, dann lest. Der Knoten löst sich dann von ganz alleine.




5. Bisher sind bereits zahlreiche weitere Geschichten von dir erschienen. Wenn du einen Tag mit einem Protagonisten deiner Wahl aus deinen Büchern verbringen könntest, wen würdest du wählen und warum?


Das ist eindeutig Emma aus »Zlatans Erbe«. Sie taucht in die Welt der Vampire ein. Eine Welt, die mich seit jeher fasziniert.
 


6. Wie bist du eigentlich zum Schreiben gekommen? Wann fing die Leidenschaft zum geschriebenen Wort an und vor allem wie? Mit dem Lesen? Dem Niederschreiben von spontanen Ideen?

Es fing mit dem Notieren meiner Träume an. Daraus entwickelten sich Kurzgeschichten. Gelesen habe ich immer viel und gerne. Damals malte und zeichnete ich mehr, aber wie es nun mal so ist, war ich mit den Resultaten nicht so zufrieden. Ich wollte so vieles in meinen Bildern zum Ausdruck bringen, doch das gelang mir nicht. Das Schreiben hatte ich lange vernachlässigt, bis dann viele Jahre später eine Freundin meine Malerei betrachtete und zu mir sagte, wer malen kann, der kann auch schreiben. Damit hatte sie meine Liebe zum geschrieben Wort erneut entfacht. Ich begann wieder Kurzgeschichten und kurze Szenen zu schreiben. Irgendwie fehlte mir etwas, so beschloss ich, mich weiterzubilden. Nach einem abgeschlossenen Fernstudium im Bereich des kreativen Schreibens veröffentlichte ich meinen Debüt-Roman »Jayden«.

Seitdem ist das Schreiben einfach nicht mehr wegzudenken. 

7. Hast du gewisse Eigenarten beim Schreiben, die in vielen oder vielleicht sogar allen Geschichten von dir auftauchen? Zum Beispiel Parallelen in den Charakterzügen?

Einige von ihnen haben zerrüttete Familienverhältnisse, wie bei Emma aus »Zlatans Erbe«, die es mit einem furchtbaren Stiefvater zu tun hat oder bei Sophie aus »Traumbold«, die ihre leiblichen Eltern nicht kennt. Da wäre noch Misty aus »Misty - Im Zwielicht des Blutes«, die ohne Mutter aufwachsen muss oder Soraja aus »Lupus Amoris«, die ebenfalls nur ihren Vater hat, der sie zu allem Übel auch noch gegen ihren Willen verheiraten will.



Außerdem sind die meisten meiner Protagonisten recht jung, auch wenn ich sie während der Planung älter sehe. Doch sowie es an die Ausarbeitung der Charaktere geht, unterziehen sie sich auf wundersame Weise einer Verjüngungskur.
 

8. Das Schreiben ist ja nicht immer leicht. Schreibblockaden kennt sicher jeder Autor. Wie ist das bei dir? Kennst du das auch und was ist deine Medizin dagegen?

Ja, ich kenne sie. Oben hatte ich ja bereit das Lesen erwähnt. Wenn ich eine Schreibblockade habe, dann lese ich viel.

Ein weiteres Mittel dagegen ist das Schreiben selbst. In solchen Phasen zwinge ich mich, zu schreiben. Ganz egal was, auch wenn es nichts mit der Story zu tun hat. Meistens löst sich die Blockade von selbst und ich kann an meinem eigentlichen Projekt weiterarbeiten.
Manchmal ist es aber auch so, dass meine Muse einige Tage Urlaub braucht. Eine Art kreative Schaffenspause, in der sie neue Energie tankt. Den Unterschied zu einer Schreibblockade erkenne ich dann darin, dass es mich nicht stört. Eine willkommene Pause sozusagen. Diese hält aber auch nicht lange an, meistens sind es nur zwei oder drei Tage. Danach packt es mich und ich schreibe, als wäre der Teufel hinter mir her.
 


9. Wie geht dein Umfeld mit deiner Leidenschaft um? Was sagen deine Freunde und deine Familie dazu?

Wer mich kennt, der weiß, dass ich das Schreiben wie die Luft zum Atmen brauche.

Meine Familie ist mir eine große Hilfe.

Meine Freunde regen mich zu neuen Ideen an.

Ohne die Unterstützung meines Mannes, der sich dann tagelang um den Haushalt kümmert, wäre das ganze für mich nicht machbar. Denn es gibt Phasen, in denen ich die Zeit vollkommen vergesse und den ganzen Tag nichts anderes tue, als zu schreiben. Oft tauscht er Schichten oder nimmt Urlaub, damit ich zu Messen fahren oder mich mit Kollegen treffen kann. Jemand muss ja auf unseren Sohn aufpassen.

Dann wäre da noch meine älteste Tochter Jennifer, mit der ich gemeinsam »Lupus Amoris« geschrieben habe. Sie schreibt selbst und war von der Idee begeistert, einige Wolfsszenen in der Trilogie zu übernehmen.

Meine Familie ist schon ein bisschen stolz auf mich, würde ich behaupten.



10. Was tust du, wenn du dich nicht dem Schreiben widmest?



Dann verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie. Im Sommer sind wir oft am See oder einfach irgendwo in der Natur. Bei diesen Gelegenheiten gehe ich meinem Hobby, dem Fotografieren nach. Das Malen ist derzeit in den Hintergrund geraten. Einfach, weil der Tag zu wenig Stunden hat. Im Winter widme ich mich gerne Handarbeiten (Stricken, Häkeln) und wenn Verlosungen oder Messen anstehen, dann bin ich in meine Basteleien vertieft.
Sonst bin ich einfach nur Mama, Frauchen von einem Hund und zwei Katzen, Ehefrau und Träumerin.


11.Was möchtest du deinen Lesern zum Abschluss noch sagen?
Ihr habt die Macht, eurem Autor zu helfen. Schreibt Rezensionen und empfehlt Bücher, die euch gefallen haben. Denn nur so gehen wir in dem Ozean an neuen Geschichten nicht unter.
 

Weitere Werke:


 Wenn ihr Lust habt, solltet ihr auf Danas Facebookseite vorbeischauen!







**Was gibt es Tolles zu gewinnen?**

**Was gibt es zu tun?**

Beantwortet die tägliche Frage und sammelt bis zu 4 Lose für die tollen Gewinne!
Heutige Frage:

Mit welchem ihrer Charakter möchte Dana Müller einen Tag verbringen?
 




Teilnahmebedinungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 18.02.2017 um 23:59 Uhr


 Tag 1 bei mir :)
Tag 2 bei Bookwormdreamers
Tag 3 bei Bücherjunky
Tag 4 bei BookChrissi
Tag 7 bei Anduria Recca



Bildquellen: https://pixabay.com/en/pen-fountain-pen-ink-gold-writing-631321/
https://pixabay.com/en/painting-draw-pencils-pens-911804/
https://pixabay.com/en/books-read-garden-sun-brews-apple-1757734/

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    erst einmal herzlichen Dank für diesen doch sehr ausführlichen Einblick in das Leben der Autorin, ihrer Familie und ihrer Welt!!

    Das war schon sehr interessant und aufschlussreich.

    Gerne würde die Autorin wohl den Spuren von Emma aus »Zlatans Erbe« folgen. Die ja eintaucht in die Welt der Vampire ein. Eine Welt, die die Autorin seit jeher sehr fasziniert.

    Bin schon gespannt auf mehr..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Emma aus Zlatans Erbe würde sie gerne folgen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. huhu

    Sie möchte zu den vampiren von zlatans erbe mit emma :D

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    also wenn ich deine Frage richtig verstehe dann fragst du ja welcher ihrer Charakter sie selbst gerne mal ein Tag sein will.. Davon habe ich jetzt direkt nichts finden sondern nur mit wem sie einen Tag verbringen möchte und das wäre ja Emma aus Zlatans Erbe..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    die Autorin würde gerne den Spuren von Emma aus Zlatans Erbe folgen.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    danke für den Beitrag... es ist Emma aus Zlatans Erbe :)

    LG

    AntwortenLöschen
  7. Hallo und vielen Dank für diesen tollen Auftakt zur Blogtour!

    Zur heutigen Frage: Sie würde auf jeden Fall gerne einen Tag mit Emma aus »Zlatans Erbe« verbringen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen