Donnerstag, 13. Juli 2017

Lasst euch entführen in eine magische Welt ... Blogtour "In Between - Das Geheimnis der Königreiche"



Lasst ich entführen in eine fremde, magische Welt ... Willkommen zum vierten Tag unserer Blogtour zu "In Between - Das Geheimnis der Königreiche" von Kathrin Wandres. 
Nachdem ihr gestern bei Manjas Bücherregal schon einiges über die Ausgestoßenen erfahren habt, geht es bei mir heute um die Welt, in der Keylah uns auf ihr Abenteuer mitnimmt. 
Den Tourplan findet ihr gleich hier, wenn ihr die letzten Tage verpasst habt!




**Prinzessin der Wälder**



Die 17-jährige Keylah lebt inmitten der dunklen Wälder des Landes Benoth, das zwischen zwei mächtigen Königreichen liegt. Nur die hohen Mauern der Siedlungen trennen dort die Menschen von dem, was draußen ist – den Ausgestoßenen, den Wolfsgestalten. Doch im Gegensatz zu den anderen liebt Keylah die freie Natur und kann ganze Tage in ihren selbstgebauten Baumhäusern verbringen. Ihre Gabe, drohende Gefahr körperlich zu spüren, scheint sie vor allem zu beschützen. Bis etwas geschieht, das sie nach Einbruch der Dunkelheit in den Wald zwingt und auf den unnahbaren Einzelgänger Deven stoßen lässt. Einen Mann, vor dem sie sich fürchten sollte, auch wenn ihre Gabe ihr etwas anderes sagt…
Wenn ihr neugierig geworden seid, wie es mir gefallen hat, kommt ihr hier zu meiner Rezension! Wenn ihr es euch nach Hause holen wollt, schaut hier bei Amazon  oder beim Verlag vorbei! 

Willkommen in den drei Königreichen ...


Eine Welt voller Finsternis und Dunkelheit ...

Die Heimat der Protagonistin Keylah
Keylah lebt in dem so genannten Land Benoth, dem Zwischenland, wie es die Menschen in "In Between - Das Geheimnis der Königreiche nennen".
Das Landschaftsbild des Landes ist gekennzeichnet von Flüssen und dichten Wäldern. 
Wer sich wunderschöne, prachtvolle und leuchtende Natur vorstellt, liegt hier leider falsch, denn die Dunkelheit wabert wie ein dunkles Tuch über den Dörfer. 
Unsere Protagonistin lebt in der Lebensinsel Galmud, die im Südosten Benoths angesiedelt ist.  Schlendert man die Wege zum Dorf entlang, fallen einem bereits aus einiger Entfernung die hohen Mauern und Feuertürme auf. 

Quelle
Wagt man sich näher heran, erblickt man als nächstes die Wachposten vor den Toren, die schon am Nachmittag damit beginnen, die Feuer der Türme zu schüren. 
Warum so viel Sicherheit? Warum so viel Kontrolle?
Weil die Dörfer Überleben bedeuten. In den Wäldern Benoths leben zahlreiche Kreaturen, wovon manche vielleicht harmlos sind, andere jedoch gefährlicher als man im ersten Moment denkt. 
Aus diesem Grund ist Sicherheit in Benoth ein hohes Gut, weswegen man die schützenden Mauern in die Höhe zog und die Ausgangssperre einrichtete. Bei Einbruch der Dunkelheit, darf sich kein Dörfler mehr außerhalb der Mauern befinden, sonst kann es richtig Ärger geben, mal davon abgesehen, dass man sich damit in große Gefahr begibt, denn die Wesen der Nacht lauer auf uns ...

Was sagt Keylah dazu?

"Ich liebte die Vorstellung, dass es irgendwo noch eine andere Welt geben könnte, die nicht so dunkel, gefährlich und einsam war wie meine hier."
Wie ihr vielleicht wisst, ist Keylah von rebellischer Natur. Sie macht sich viele Gedanken über ihr Leben und über ihre Welt.  Sie träumt wie ihr seht von einer schöneren Welt.
Die junge Frau  sieht in den Lebensinseln nicht nur die Sicherheit, sondern auch ein Gefängnis, dass sich die Menschen selbst geschaffen haben. 
Nicht nur dem Bösen gelingt es nicht, die Mauern zu überwinden, sondern auch guten Aspekten des Lebens. Keylah träumt von Abenteuern, vom Schlafen unter freien Himmeln in ihrer Welt aus Bäumen ...  


Die Welt von "In Between" als geistiges Bild

Macht eure Gedanken nun richtig frei, damit ich euch zeigen kann, wie die Welt von "In Between" aussieht:

Quelle

Benoths Flüsse ziehen sich durch die dunklen Wälder, die scheinbar das ganze Land bedecken. Der Name des Landes entstammt dem Hebräischen und geht auf seinen Spitznamen als "Zwischen"-Land zurück. 
Richten wir unseren Blick immer mehr gen Süden, erblicken wir hohe Gebirge. Die sind die Berge des Mitah-Gebirges, das auch Todesgebirge genannt wird. Was erwartet uns wohl dahinter? 
Schauen wir über die Berge, erblicken wir das Land Jissurim, was vielleicht noch dunkler erscheint als Benoth mit seinen dichten Wäldern, wo selbst tagsüber kein Sonnenstrahl den Erdboden erreicht. Jissurim ist bekannt für die gefürchteten Wolfswesen, die seine Grenzen verlassen und in Benoth auf Jagd gehen ...  Nicht umsonst bedeutet der Name des Landes Leid und Qualen.
Wenden wir uns in die entgegengesetzte Richtung nach Norden, erblicken wir die Weite des Meeres. Es ist den Bewohnern Benoths nur bekannt, dass dahinter in unendlicher Weite das Land Kadosch liegen soll, worüber man kaum etwas weiß. Ein unbekanntes Land mit einem unbekannten König, wie Keylah so schön sagt... Doch warum trägt dieses Land seinen Namen, dass übersetzt heilig bedeutet? In "In Between" werdet ihr es herausfinden.


In Namen der Politik

Quelle
Wie auch in unserer Welt, weisen die Länder auch hinsichtlich der Politik in Kathrin Wandres' Werk Unterschiede auf.
Wer macht die Politik? Wer gibt den Ton an?
Wie ihr bereits wisst, ist Benoth anders organisiert als seine Nachbarländer, wie wir sie mal nennen wollen, wenn wir die Entfernung außer Acht lassen. 
Die einzelnen Lebensinseln wie Galmud, wo Keylah lebt, sind auf sich allein gestellt und haben nicht so wie Jissurim und Kadosch einen König, der sein Volk anleitet. 
Jede dieser Gemeinschaften hat dabei ihre eigenen Regeln, jedoch hat sich im Laufe der Jahrzehnte ein einziges Gesetz entwickelt, dass sie gemeinsam haben und von dem ihr diese Woche schon gehört habt: "das Gesetz der Ausgestoßenen". Bei Mord oder Hochverrat wird man zum Ausgestoßenen und  sieht sich außerhalb der sicheren Lebensinseln der Dunkelheit allein gegenüber.
In Kadosch und Jissurim sieht es anders aus, da dort die Könige über ihr Land regieren. Doch während Keylah nur der dunkle Herrscher Jissurims mit dem Namen Schalith bekannt ist, gibt es kaum jemanden, der weiß, wie es in Kadosch mit der Königsfamilie aussieht ...

 Ich habe der Autorin Kathrin Wandres auch zwei kleine knifflige Fragen bezüglich ihrer Welt gestellt, sodass ihr noch einen ganz besonderen Blickwinkel kennenlernen könnt!




Keylahs Welt ist mystisch und düster. Beherrscht wird sie von der Atmosphäre der dunklen Wälder. Ich stelle mir einen Wald vor, der dunkler ist als die Wälder in unserer Welt, und in dem die Bäume größer und stattlicher sind als wir sie kennen. Das ist das eine, was diese Welt ausmacht.
Das zweite ist, dass sie völlig unberechenbar ist. Man weiß nicht, was hinter dem nächsten Baum und in der nächsten dunklen Ecke lauert. Diese Unberechenbarkeit der dunklen Wälder geht so weit, dass niemand erahnen kann, welche unbekannten, gefährlichen, außergewöhnlichen Wesen es noch in diesem Wald geben könnte, von denen wir bisher noch nichts gehört haben.


 

Ich wohne direkt am Waldrand und bin fast jeden Tag im Wald. Ich liebe es alleine im Wald zu sein, sauge die Atmosphäre in mich auf und stelle mir manchmal vor, dass ich Keylah und Deven durch den Wald rennen sehe. Ich LIEBE den Wald – meinen Wald.
Doch der Wald in Keylahs Wald ist ein ganz anderer und ich bin nicht wie Keylah. Keylah ist furchtlos, natürlich auch aufgrund ihrer Gabe – ich bin es nicht. Von daher: ich alleine in Keylahs Welt?! Auf keinen Fall!!
Andererseits ... mit Deven an meiner Seite ... damit könnte man mich tatsächlich in Keylahs Welt locken.
 




 Auch diese Woche haben wir wieder tolle Preise für euch! Nutzt eure Chance, um bald selbst Keylahs Welt kennenzulernen. 

***Was gibt es zu gewinnen?***

1. Preis: Ein Ebook mit Kette und Goodiepaket
2. Preis: Ein Ebook mit Goodiepaket



***Was gibt es dafür zu tun?***
Beantwortet fleißig die Tagesfragen, um so mehrere Lose zu sammeln und eure Chance zu erhöhen.
heutige Frage:

Würdet ihr in Keylahs Welt leben wollen? Welches Land würde euch zusagen? Bitte begründet eure Antwort auch!

Bis zum 16. Juli 2017 könnt ihr bei unserem Gewinnspiel euer Glück versuchen.
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
 


Tag 1 mit "In Between - Das Geheimnis der Königreiche" bei Seductive Books

Tag 2 mit der Protagonistin Keylah bei Nenyas Tinten Wunderland

Tag 3 mit dem Teham "Die Ausgestoßenen" bei Manjas Buchregal

Tag 4 Der Weltenaufbau bei mir :)

Tag 5 Kathrin Wandres im Interview bei Katja's Bücherwelt
 


Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    in Keylahs Welt leben wollen. Hm , ist jetzt eigentlich nicht so mein Ding. Denn der Wald ist nicht nett und friedlich, denn überall lauern Gefahren und Untiere.

    Sorry da bleibe ich lieber gemütlich auf minen Sessel und lese nur von Keylahs Welt...nichts für Ungut nicht jeder ist so mutig wie Keylah!!

    Aber ich finde, es gut wenn es solche Menschen in Romanen gibt.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Ein sehr schöner Beitrag! :)

    Ich muss gestehen, dass ich Keylahs Welt doch ein bisschen reizvoll finde. Zum einen Natur und Wald, das finde ich echt schön. Na klar sind Wachen und Gefahren nicht so toll, aber das gehört doch irgendwie auch ein bisschen dazu ;)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    toller Beitrag ;-)

    Ob ich in Keylahs Welt leben möchte.....ich denke eher nicht. Auch wenn es sich toll anhört mit den ganzen Bäumen, Flüssen und Gebirge. Doch ich bin leider nicht so mutig und würde mich daher dort eher fürchten.
    Ich bleibe lieber in meiner Welt. Dort fühle ich mich wohl und kann wenn ich in andere Länder reisen will mir einfach ein Buch schnappen und eintauchen in fremde Länder.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Mir sagt das Land Kadosch sehr zu, weil es so geheimnisumwoben ist und man sowenig darüber weiß.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    da ich sowieso Schiss in unbekannten dunklen Gegenden habe,geschweige denn noch dichtere und dunklere Waelder,da waere die Welt von Keylah garnichts fuer mich!
    Martin

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    Ich denke nicht, dass ich nicht in ihrer Welt leben wollte. Keines der Länder hört sich toll. Auch über Kadosch erfährt man nicht viel, aber irgendwie glaube ich nicht, dass es viel besser sein wird als in den anderen Ländern.

    Gruß
    Isbel

    AntwortenLöschen