Sonntag, 17. Februar 2019

Der solide Beginn der Spin-Off Reihe ... Rezension zu "Der Klang der Täuschung"



Titel: "Der Klang der Täuschung - Die Chroniken der Hoffnung 1"
Autor: Mary E. Pearson
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2019
Format:Gebunden / Ebook
Preis 18,00€ / 9,99€
Seitenzahl: 640
Verlag: One von Bastei Lübbe




"Die Chroniken der Verbliebenen" von Mary E. Pearson erfreuten sich sowohl der Beliebtheit als auch kritischen Stimmen. Nun wird die Geschichte Vendas fortgeführt, denn nun wird Kazis Geschichte in den Chroniken der Verbliebenen weitererzählt. Ich durfte es im Rahmen der Leserunde in der Lesejury lesen und fand die Geschichte insgesamt gelungen, auch wenn mich nicht alles überzeugt hat. Habt ihr die vorherige Reihe gelesen und wollt euch auch Kazi widmen?



Worum geht es?


Kazi ist auf den Straßen Vendas großgeworden und schlägt sich als Taschendiebin durch. Doch als eines Tages Königin Lia persönlich auf sie aufmerksam wird, ändert sich ihr Leben schlagartig. Von nun an ist Kazi eine Rahtan und gehört der königlichen Leibgarde an. Sie erhält den Auftrag, die Verräter ausfindig zu machen, die für den Großen Krieg verantwortlich sind. Vermutlich haben sie bei einem feindlichen Rebellenvolk an der Landesgrenze Zuflucht gefunden. Doch als Kazi dort eintrifft und den jungen Anführer Jase kennenlernt, bringen Gefühle ihre Pläne durcheinander. Denn auch wenn ihr Kopf weiß, dass der Mann ihr Feind ist, so kann sich ihr Herz nicht gegen ihn wehren ...
(Cover/Klapptext: Bastei Lübbe)


Meine Meinung
Cover:
Das Cover finde ich im Großen und Ganzen gelungen. Es ist ansprechend und passend gestaltet und man stellt sofort die Verbindung zu den Chroniken der Verbliebenen her, was ich etwas ungünstig finde, da es nicht wirklich als neue Reihe abgegrenzt wird.

Inhalt:
Kleine Momente, einzelne Begegnungen können dein ganzes Leben verändern. Das erfährt auch die Straßendiebin Kazi am eigenen Leib, als die Königin persönlich sich ihrer annimmt und ihrem Leben eine dramatische Wendung verleiht. Kazi wird von ihr auf eine besondere Mission geschickt, auf die der Leser sie von Anfang bis Ende begleitet. Die Geschichte spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen der Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" und spielt auch auf einige vergangene Geschehnisse an, die man nicht versteht, wenn man die vorherige Geschichte nicht gelesen hat. Am Anfang brauchte ich ein wenig Zeit, um die notwendigen Verbindungen herzustellen, weil es auch schon eine Weile her war, dass ich die vorherige Reihe gelesen habe. Insgesamt kann ich sagen, dass sich der Anfang aus meiner Sicht recht solide gestaltete. Man lernt nach und nach die Figuren und ihre Mission kennen, bevor die Spannung zunimmt. Der Verlauf der Geschichte ist mit Höhen und tiefen recht abwechslungsreich, auch wenn ich sagen muss, dass mich besonders das letzte Viertel durch unvorhersehbare Wendungen begeistert hat. Das hatte leider im Nachhinein den Beigeschmack, dass den ersten großen Teil des Buches dadurch als etwas langgezogen empfand. Das mehrteilige Spin-Off basiert jedoch auf einer guten Grundidee, auf deren Fortsetzung ich mich schon sehr freue. Mir hat das Setting extrem gefallen, weil es bodenständiger und irgendwie anders war in der vorherigen Reihe. In "Der Klang der Täuschung" habe ich nicht nur die spannenden Konflikte zwischen dein einzelnen Reichen erlebt, sondern auch mitreißende persönliche Geschichten, was die Geschichte insgesamt für mich zu einem Abenteuer gemacht hat. Obwohl ich mir an einigen Stellen, was die Hintergründe beispielsweise angeht, etwas mehr gewünscht hätte, fand ich die Geschichte im Großen und Ganzen spannend und definitiv unterhaltsam, besonders das Ende sorgte bei mir nochmal für großes Gefühlschaos!

Samstag, 16. Februar 2019

Meine Bücher und Ich ... Teil 2 der Skoutz-Leserumfrage

Und schon geht es weiter mit der großen Skoutz-Leserumfrage!
Neben interessanten Artikeln rund um das Thema Buch, gibt es dort nämlich auch immer wieder spannende Frage, an denen man sich beteiligen kann.

Ich habe beschlossen, euch die 100 Fragen der Skoutz-Leserumfrage zu beantworten, damit ihr etwas mehr über mich und meine Lesegewohnheiten erfahrt. Ich freu mich, wenn ihr einige Fragen in den Kommentaren beantwortet!



In Teil 1 habe ich euch einige generelle Sachen über mich verraten. Den Beitrag dazu findet ihr gleich hier!

Heute widme ich mit dem zweiten Teil des 10-teiligen Fragenkatalogs, in dem sich alles um meine Bücher dreht. 



Heute fiel es mir noch leicht, die Fragen zu beantworten, aber ich glaube, das wird nicht immer so bleiben. Seid gespannt!


Meine Bücher und ich

Wie viele Bücher besitzt du ungefähr?


Das ist eine schwere Frage, weil ich schon komplett den Überblick verloren habe... was wohlgemerkt gar nicht mal so leicht ist in einer 2-Raum-Wohnung.
Vor einem Jahr ungefähr habe ich mal eine Zählung der Print-Exemplare vorgenommen. Da war ich bei knapp unter 500... Also werden es mittlerweile wahrscheinlich um die 550 Exemplare sein und hinzu kommen 490 Ebooks. Auf dem Ebook-Reader ist das zum Glück wunderbar ersichtlich. Warum kann es nicht auch für mein Regale einen Zähler geben? 

Vervollständige den Satz: "Lesen ist für mich ..."

"... wie atmen, würde ich sagen". Wahrscheinlich antworten das viele, die diesen Fragebogen beantworten, denn uns verbindet alle genau diese Leidenschaft.
Lesen ist für mich einfach ungeheuer wichtig geworden und ich kann es mir gar nicht mehr wegdenken Wann immer ich kann, greife ich zum Buch.

Liest du Print?

Aber selbstverständlich. Ich glaube, die wenigsten tun das nicht. Es ist einfach toll, das Buch wirklich in den Händen halten zu könne, das Papier umzublättern und der Geruch eines Buches. 
Es ist einfach ein Gefühl, was ich als Leser nicht missen möchte. Ich muss auch sagen, dass das Lesen von Prints mir wesentlich mehr Spaß macht. Ich komme erstaunlicherweise bei Prints auch schneller voran. Woran das liegt, kann ich auch nicht wirklich sagen.


Donnerstag, 14. Februar 2019

Anthologien als besondere Form der Literatur ... Gedanken zum Mittwoch und Buchvorstellung!

Anthologien ... Sie sind meines Erachtens eher selten anzutreffen in den Regalen verschiedenster Buchhandlungen, dabei gibt es auch im Bereich Fantasy, den ich wahnsinnig gerne lese, einige Anthologien!

Es ist eine Literaturgattung, der recht wenig Aufmerksamkeit zuteil wird und um die ich immer etwas zögerlich herum schleiche. 
Aus gegebenem Anlass, dass heute, pünktlich zum Valentinstag, die Anthologie "Kurzgeschichten zum Vernaschen" der Autorengruppe Schicksalsweber & Friends erscheint, soll es heute bei mir um diese, doch etwas besondere Thematik gehen.


Was ist eine Anthologie?

Tatsächlich ist der Begriff Anthologie schon ziemlich alt, denn er kam erstmals im 2. Jahrhundert nach Christus auf, wo er erstmals als Titel für Sammelwerke eines griechischen Astronomen verwendet wurde.
Das heißt, bereits seit seiner Entstehung ist unter dem Begriff eine Sammlung ausgewählter Texte oder auch nur Textauszüge zu verstehen. Man nennt es auch Blütenlese bzw. Spicilegium, was so viel heißt wie Ährenlese, was ich ziemlich spannend fand, da ich die Begriffe noch nie vorher gehört habe.

Tatsächlich hat die Anthologie vor allem in Form sogenannter Lesebücher einen besonderen Stellenwert, die zu einem bestimmten didaktischen Zweck zusammengestellt wurden. Ein Lesebuch beinhaltet Prosatexte bekannter Autoren, die speziell als Unterrichtszweck dienen.

Heute gehen natürlich wie in vielen anderen Bereichen, die Definitionen teilweise auseinander. Es wird zwar fast immer eine Sammlung an Texten darunter verstanden, aber manche sagen, es sind Texte, die bereits an anderer Stelle veröffentlicht wurden, andere beziehen es speziell auf fiktionale oder eben nicht-fiktionale. Die Bandbreite ist groß.

Gleich ist jedoch immer, dass sich Anthologien auf einen Gesichtspunkt spezifizieren. Sei es ein Begriff, zu dem Autoren verschiedene Vorstellungen einfließen lassen, Texte bestimmter Epochen oder zu einem gleichen Thema - auch hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, aber klar ist, dass Anthologien nicht einfach wahllos zusammengestellt werden.

(Quelle: Wikipedia)



Anthologien in meinen Lesegenre

Ich habe keine Vorstellung davon, in welchem Genre Anthologien am meisten vertreten sind. Auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass es eher weniger im Bereich Fantasy oder Romance und New oder Young Adult ist, den ich gerne lese. Mir sind sie auf jeden Fall eher selten begegnet, aber es gibt sie! Hier habe ich euch ein paar aufgeführt, die mir schon begegnet sind bzw. die ich teilweise auch schon gelesen habe:


Die "Sonnenglut - Anthologie"



©Autorengemeinschaft hinter "Sonnenglut"


"Was verbinden zehn Autorinnen mit dem Wort Sonnenglut?

Taucht ein in düstere Welten und tödliche Kämpfe. Lernt magische Wesen kennen und lasst euch auf eine Reise mitnehmen, die mehr verspricht, als alles, was ihr euch vorstellen könnt. Ob nun ein heißer Sommerflirt oder eine zarte Liebe, ob apokalyptisches Grauen oder mystische Gestalten. Taucht ein und genießt die Facetten von Erotik, Romantik, Dystopie und Fantasy. Werdet ein Teil von zehn verschiedenen Geschichten, die den Leser in ihren Bann ziehen und ihn atemlos zurücklassen.

Zehn Autorinnen, zehn Geschichten, ein Wort: Sonnenglut."



Diese Anthologie habe ich gelesen, weil drei Autorinnen darin vertreten sind, die mich schon sehr begeistern konnten. Nämlich Sabine Schulter, Katharina Groth und Jaqueline Kropsmann. Meine Meinung zu dieser Anthologie findet ihr gleich hier!
Tatsächlich ist es bisher eine von zwei Anthologien, die ich erst gelesen habe.


Mittwoch, 13. Februar 2019

Cover Theme Day ... ein grünes Cover wird gewünscht

Auch diese Woche möchte ich wieder beim Cover Theme Day von Charleen's Traumbibliothek dabei sein.
Nach der letzten Woche habe ich mir vorgenommen, im Rahmen dieser Aktion "alte" Schätze auszugraben. Das heißt, ich möchte euch vorrangig Bücher vorstellen, deren Erscheinung schon ein paar Jahre zurückliegen und die mir sehr gut in Erinnerung geblieben sind.
Ihr könnt dazu gerne eure Meinung in den Kommentaren dalassen, welche Bücher euch zuerst eingefallen sind bei der heutigen Aufgabe.


Die heutige Aufgabe sieht vor, dass ich euch ein Cover präsentiere, das ...

... vor allem in der Farbe Grün gehalten ist.



Der Handel mit Magie hat Aradon reich gemacht. - Täglich schickt die Magiergilde die Sturmjäger auf ihren fliegenden Schiffen aus, um Lirium, den Zauber der Berge, Wälder und Flüsse, zu fangen. Mit Lirium bringen die Menschen das Zwergenvolk um ihr Gold, knechten die Trolle und umwerben die Feen.

Dienstag, 12. Februar 2019

Mein aktueller Lesestoff ... das erste Mal "Gemeinsam Lesen"

So langsam entdecke ich wöchentliche Aktionen immer mehr für mich. Wie findet ihr das? Es ist doch schön, auch mal anderes als Rezensionen zu lesen, oder? :)

Heute versuche ich mich mal an der Aktion "Gemeinsam Lesen", die von dem Blog Schlunzenbücher organisiert wird.
Dabei erfahrt ihr jede Woche, welches Buch oder auch mal welche Bücher ich momentan so lese. Mein Lesestatus verrät euch ja schon einiges, welche Bücher momentan auf meinem Nachttisch liegen, quasi bereit gelesen zu werden. 
Doch mir passiert es ständig, dass immer mal ein Buch dazwischen kommt, weil ich zum Beispiel gerade sehr Lust auf eine bestimmte Reihe habe oder so.
Von daher gibt es heute wirklich einen aktuellen Stand von den Geschichten, die ich gerade lese.

Verratet mir doch in den Kommentaren, welche Bücher euch momentan so begeistern?




Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese momentan den vierten Band und damit das vorläufige Finale der Farbseher-Saga von Greg Walters, "Die Sagen der Âlaburg".
Dort bin ich auf Seite 235 von 419.



Außerdem lese ich nach wie vor eine Geschichte aus eher anderen Gefilden. Für mich zumindest. Dabei handelt es sich um "I Am Unicorn - Einhorn wider Willen" von Dominik A. Meier.
Da bin ich mittlerweile auf Seite 225 von 323.

Worum geht es in "Die Sagen der Âlaburg"?


Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird,

ein Zwerg, der richtig gut zaubern kann,
ein übergewichtiger Zwergelbe,
ein hinkender Ork.
Sie können die Welt retten - oder vernichten.



Täglich landen Hunderte Vonynen an den Küsten des Kontinents und verwüsten ganze Landstriche. Bald wird die dunkle Zauberin auch die letzte magische Quelle zerstören. Der Drianyorden schaut diesem Treiben scheinbar unbeteiligt zu. Die Studenten der Âlaburg müssen eingreifen, um die Zauberin aufzuhalten. Für Leik und seine Freunde beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, bis schließlich der Farbseher vor einer alles entscheidenden Wahl steht.
(Cover/Klapptext: Greg Walters)

Worum geht es in "I Am Unicorn"?

Alle lieben Einhörner – Aber wolltest du eines sein?


Alissa Neumann hat ein Problem. Sie verwandelt sich fast jede Nacht in den glitzernden Traum kleiner Kinder: Ein Einhorn. Mal ganz davon abgesehen, dass sie mit ihrem Zustand alles andere als glücklich ist, bringen ihre Verwandlungen auch jede Menge Probleme mit sich. So muss sie nicht nur eine geplante Weltreise ausfallen lassen, sondern hat auch mit den Tücken des Alltags zu kämpfen und muss letzten Endes sogar als Geburtstagsgeschenk für ihre Cousine Lina herhalten. Beim Versuch, mit ihrem gehörnten zweiten Ich klarzukommen und gleichzeitig eine Heilung für ihren Zustand zu finden, gerät sie in immer kuriosere und wahnwitzigere Situationen. Und als sie schließlich erfährt, was hinter ihren Verwandlungen steckt, nimmt das Chaos endgültig seinen Lauf.
(Cover/Klapptext: Dominik A. Meier)


Montag, 11. Februar 2019

Wer bin ich eigentlich? ... Teil 1 der Skoutz-Leser-Umfrage

Das Team von Skoutz veröffentlicht zahlreiche interessante Artikel rund um das Thema Bücher. Zum Beispiel haben sie sich mal mit dem Lesestil oder Berührungsängste bei englischen Büchern befasst. Ihr Blog ist auf jeden Fall mal einen Besuch wert.

Ich fand vor allem ihre Umfrage an Leser interessant, deren Fragen ich mich natürlich auch stellen möchte.

Vielleicht erfahrt ihr dadurch auch noch ein paar Dinge mehr über die Person, die diese ganzen Beiträge hier immer verzapft :) 

Der Fragenkatalog ist in zehn Teile geteilt, die ich euch nach und nach beantworten werden, sodass ihr mehr über mich und mein Leben in der Buchwelt erfahrt. 

Ich freue mich auch, wenn ihr die Fragen für euch rauskopiert und in den Kommentaren beantwortet oder mir eure Beiträge zeigt! Die Fragen gibt es nochmal am Ende des Beitrages!


Wer bin ich eigentlich?

Wie alt bist du?

Momentan bin ich 19 Jahre alt, denn ich wurde am 24. März 1999 geboren. Das heißt, in wenigen Wochen werde ich glorreiche 20 Jahre alt und das sogar auf der Buchmesse. Das ist ein Zeichen, würde ich sagen.
Ich muss auch dazu sagen, dass ich von vielen Seiten tatsächlich oftmals älter eingeschätzt werde.

Welches Geschlecht habe ich?

Wie unschwer zu erkennen, bin würde ich sagen, die Antwort ist weiblich. 
Auch wenn meine Vati noch lange gehofft hat, ich werde eine Junge, als ich geboren wurde. 

Wo lebst du?

Ich lebe schon immer in Deutschland, genauer gesagt in Sachsen. Meine Familie kommt eher aus der Region Chemnitz, aber als ich in die Grundschule ging, sind wir in die Oberlausitz gezogen und zu meinem Studium bin ich dann vor 1.5 Jahren nach Dresden gegangen, wo es mir bisher wirklich sehr gut gefällt.

Hast du beruflich mit Büchern zu tun?

Momentan ist das Studium quasi mein Beruf und da definitiv ja... Mein Hauptfach ist Ethik/Philosophie und da gehören wahnsinnig viele Bücher dazu. Ich studiere Lehramt, d.h. ich werde auch zukünftig einiges mit Büchern zu tun haben.
Entweder im Bereich Gymnasiallehramt, wo ich im Fach Deutsch mehr Lesebegeisterung wecken möchte, oder im Grundschullehramt, wo ich viel mit Bilderbüchern beispielsweise arbeiten werde.

Sonntag, 10. Februar 2019

Schönheit um jeden Preis? ... Rezension zu "The Belles"



Titel: "The Belles 1: Schönheit regiert"
Autor: Dhonielle Clayton
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2019
Format: Gebunden / Ebook
Preis 19,00€ / 12,99€
Seitenzahl: 512
Verlag: Planet! von Thienemann Esslinger




Heute habe ich eine Vorab-Rezension für euch! Morgen erscheint die groß angekündigte Geschichte der Belles beim Thienemann Esslinger Verlag. Es ist auf jeden Fall mal eine andere Geschichte, denn in die Welt des Schönen entführt zu werden, wie es der Reihenauftakt  "The Belles" bei mir tat, war alles andere als alltäglich. Ich bin mir nach wie vor unschlüssig, ob mir das Buch gefallen hat oder nicht. Es ist auf jeden Fall was anderes. Aber macht euch gerne wie immer euer eigenes Bild, welche meiner Kritikpunkte euch vielleicht gefallen würde.




Worum geht es?


Glitzernd, glanzvoll, grausam – willkommen in der Welt der Belles! Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …
(Cover/Klapptext: Thienemann Esslinger)


Meine Meinung
Cover:
Die Gestaltung des Covers ist auf jeden Fall sehr gut gewählt. Es zeigt die Grundessenz der Geschichte und macht neugierig, wobei es gleichzeitig meiner Meinung nach gut widerspiegelt, was einen erwartet, weswegen man schon einmal die richtige Vorstellung bekommt, was ich als sehr lobenswert empfinde..

Inhalt:
Eine Gesellschaft wurde zur Hässlichkeit verdammt und die Belles haben die Gabe, das zu ändern ... Doch dafür musst du reich genug sein. Gesellschaftskritik, zum Nachdenken anregende Aspekte, Auflehnung ... - ließen sich eher mäßig finden. Die Geschichte von Camelia, die eine Achterbahn der Ansichten auf ihrem Weg als Belle durchmacht, ist eine Geschichte, die sich nicht leicht beurteilen lässt. Auf der einen Seite besticht sie durch eine gute Grundidee, einen passablen Handlungsverlauf und ein spannendes Settingkonstrukt. Auf der anderen Seite gestaltete sich das erste Drittel etwas schleppend, die wichtigen Punkte wie vor allem die Message der Geschichte wurden für mich nicht klar genug herausgestellt und es war im Großen und Ganzen recht vorhersehbar. Was nicht unbedingt heißt, dass ich die Geschichte nicht gerne gelesen habe. So ist es nicht. Es war eine gute Geschichte, die noch wesentlich besser hätte sein können, wenn man die Prioritäten anders gesetzt hätte. Auf jeden Fall bin ich neugierig auf Band 2, vor allem bei diesem Cliffhanger, aber eine Empfehlung für den Inhalt kann ich nur bedingt aussprechen. Es ist eine Geschichte, die okay ist, aber so viel mehr hätte erreichen können.

Hinweis zum Datenschutz

Ab dem 25. Mai 2018 gilt eine neue Datenschutzgrundverordnung, die DSVGO. Durch das Kommentieren werden automatisch über Blogger.com (Google) personenbezogene Daten wie Name, Email-Adresse und IP-Adresse gespeichert. Diese Daten werden ohne ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Mit dem Abschicken des Kommentars, erklärst du dich damit einverstanden, dass deine Daten gespeichert werden. Weitere Informationen dazu findet ihr in der Datenschutzerklärung.